22.05.2017  SV Aislingen – SC Altenmünster

4:0

Der SV Aislingen kann hinter all seine Pläne, die er am letzten Spieltag hatte, einen Haken setzen. Mit dem 4:0 – Sieg sicherten sich die Jungs doch noch den ersten Heimsieg im Jahr 2017 und bereiteten ihrem Spielertrainer Simon Forster und den langjährigen Spielern Stefan Stark und Stefan Uhl ein tolles Abschiedsgeschenk. Andreas Eisenbart eröffnete nach nur 120 Sekunden den Torreigen. 20 Minuten später erhöhte Marcel Bronnhuber nach Zuspiel von Stefan Uhl auf 2:0. Es verstrichen wiederum 20 Spielminuten ehe Johannes Böck auf eine Flanke von Andreas Eisenbart hin die 3:0 – Halbzeitführung markierte. Im zweiten Durchgang schalteten die Platzherren dann einen Gang zurück, wodurch die Gäste auch die ein oder andere Chance verbuchen konnten. Als rund eine Stunde gespielt war, bot sich dem SC Altenmünster die perfekte Gelegenheit zum Anschlusstreffer. Doch Aislingens Keeper Marcus Mayer zeigte sich beim Elfmeter von seiner Schokoladenseite und lenkte das Leder ins Toraus. In der Folge setzten beide Teams hie und da noch Nadelstiche, die jedoch im Sande verliefen. Kurz vor dem Schlusspfiff zappelte es schließlich noch einmal in den gegnerischen Maschen. Florian Uhl trat zum Eckball an, den Stephan Siegner in Richtung Tor köpfte. Dort lungerte Andreas Eisenbart lungerte und erzielte sein zehntes Saisontor. (EST) 

 

Stenogramm: 1:0 Andreas Eisenbart (2.), 2:0 Marcel Bronnhuber (22.), 3:0 Johannes Böck (42.), gelb – rot SCA (61.), rot SCA (81.) 4:0 Andreas Eisenbart (89.)

Aufstellung:

Mayer; Sailer, Siegner, Fl. Uhl, Forster (71. Tausend), Mar. Bronnhuber, J. Böck, M. Böck, St. Uhl (71. Th. Bronnhuber), Stark (71. Keller), Eisenbart

Schiedsrichter: Josef Hanrieder

Zuschauer: 150

 

 

14.05.2017  TSV Burgau – SV Aislingen

4:6

 

Ein wahres Schützenfest mit gleich zehn Treffern gab es für die Fußballfans in Burgau zu sehen. Aislingen verpasste es, in Führung zu gehen und lies sich im Gegenzug von Patrik Merkle gleich zwei Tore einschenken (14., 23.). Die Kapellenbergler setzten zum Gegenangriff an und markierten den Anschlusstreffer: Stephan Siegner köpfte das Leder nach Eckball von Stefan Stark in die Maschen. Gute zehn Minuten später zahlte sich der Ehrgeiz der SVA – ler erneut aus: Marcel Bronnhuber ließ sich nicht abbringen und egalisierte den Spielstand. Nach Seitenwechsel starteten die Platzherren deutlich besser in die Partie und stellten den alten Abstand binnen zehn Minuten wieder her (Patrik Merkle, Marc Sirch). Kurzzeitig hatte man das Gefühl, dass bei den Aislingern nun die Luft raus ist, doch da sollte man sich getäuscht haben. In der 68. Spielminute versenkte Kapitän Matthias Böck das Runde per Kopf im TSV – Gehäuse. Nur drei Minuten später sah man seitens der Aislinger einen Konter wie aus dem Lehrbuch, den Andreas Eisenbart schließlich zum 4:4 – Ausgleich nutzte. 60 Sekunden darauf schoss derselbe seine Farben dann in Führung. Stefan Uhl setzte der Partie nach einem schönen Spielzug mit dem zweifachen Torschützen schlussendlich die Krone auf. (EST)

 

Stenogramm: 1:0 Patrik Merkle (14.), 2:0 Patrik Merkle (23.), 2:1 Stephan Siegner (25.), 2:2 Marcel Bronnhuber (37.), 3:2 Patrik Merkle (52.), 4:2 Marc Sirch (55.), 4:3 Matthias Böck (68.), 4:4 Andreas Eisenbart (71.), 4:5 Andreas Eisenbart (72.), 4:6 Stefan Uhl (82.)

Aufstellung:

Klett; Tausend, Siegner (34. Sailer), Fl. Uhl, Forster (65. J. Böck), Mar. Bronnhuber, Th. Bronnhuber, Ma. Böck, J. Böck (43. Keller), Stark (46. St. Uhl), A. Eisenbart

Schiedsrichter: Abdullah Carman

Zuschauer: 80

 

 

05.05.2017  SV Aislingen – FC Gundelfingen II

3:3

Im Spiel gegen den FC Gundelfingen II gewannen die Aislinger gleich dreimal die Aufholjagd. Moritz Werner versetzte die Kapellenbergler mit seinem Treffer in der dritten Spielminute zunächst in Schockstarre. Erst nachdem rund 20 Minuten gespielt waren, löste sich diese nach und nach. Ein zwecks vermeintlichem Abseits zu Unrecht aberkanntes SVA – Tor bedeutete einen weiteren Nackenschlag für die Platzherren. Doch in der Folge kamen diese immer besser ins Spiel und versuchten mit Johannes Böck und Andreas Eisenbart noch den Ausgleich. Diesen sahen die wetterfesten Fans allerdings erst in Hälfte zwei. Kapitän Matthias Böck sorgte für ein Aufatmen in den Aislinger Reihen. Dies war jedoch leider nur von kurzer Dauer. Nur 120 Sekunden später nutzte Bernhard Rembold nämlich einen SVA – Fehler zur erneuten Führung. Die Aislinger warteten sechs Minuten später mit der Antwort auf: Johannes Böck spielte gekonnt auf Marcel Bronnhuber, der zunächst am gegnerischen Keeper scheiterte. Er konnte den Abpraller jedoch gleich selbst nutzten – 2:2. Doch damit noch nicht genug, es warteten noch spannende Minuten auf die Fußballfans. Gundelfingen setzte sich mit Tarik Öz zunächst zum 2:3 durch. Andreas Eisenbart egalisierte den Spielstand dann mit einem Schuss ins lange Eck und sicherte seinen Farben damit eine Punkteteilung. (EST)

 

Stenogramm: 0:1 Moritz Werner (3.), 1:1 Matthias Böck (55.), 1:2 Bernhard Rembold (57.), 2:2 Marcel Bronnhuber (63.), 2:3 Tarik Öz (74.), 3:3 Andreas Eisenbart (80.)

Aufstellung:

SVA: Klett; Sailer (79. Th. Bronnhuber), Siegner, Fl. Uhl, Forster, Mar. Bronnhuber (80. Tausend), Keller (54. St. Uhl), Ma. Böck, J. Böck, Stark, A. Eisenbart

FCG: Braunmiller; Veh, Safak, Lohr, De Lima Santos, Güzel, Werner, Neher, Stangl, Levet, Rembold; Zeller, Öz, Jüttner

Schiedsrichter: Oliver Waizmann (Augsburg)

Zuschauer: 80

 

 

03.05.2017   SV Aislingen – TSV Offingen

1:2

 

Der Tabellenerste nahm beim Nachholspiel leider alle Punkte mit nach Hause. Nur fünf Minuten nach Anpfiff konnten die Gäste bereits den ersten Treffer verbuchen. Das Team fing einen SVA – Abschlag ab und markierte mit Christoph Wachs die Führung. Rund zehn Minuten später hatten die Aislinger mit Marcel Bronnhuber eine riesen Chance zum Ausgleich. Der gegnerische Keeper konnte gerade noch per Fuß retten. Eine gute halbe Stunde war gespielt, als die Aislinger den Spielstand dann egalisieren konnten: Stefan Stark trat zum Freistoß an und ließ das Leder ins gegnerische Gehäuse segeln. Leider setzte der TSV noch vor Seitenwechsel mit Andreas Bayr nach, was den 1:2 – Halbzeitstand bedeutete. Im zweiten Durchgang war dann nicht mehr viel geboten. Die Gäste zeigten sich nicht mehr wie erwartet brandgefährlich. Die Fans sahen zwar noch einige – meist gegnerische – Nadelstiche, die jedoch nicht verwertet werden konnten. Für einen erneuten Ausgleich hätten die Kapellenbergler das Fußball – Glück auf ihrer Seite gebraucht. (EST)

 

Stenogramm: 0:1 Christoph Wachs (5.), 1:1 Stefan Stark (35.), 1:2 Andreas Bayr (45. + 1)

Aufstellung:

Klett; Sailer, Siegner, Fl. Uhl, Forster, Mi. Böck, Keller, Ma. Böck, J. Böck, Stark, Mar. Bronnhuber; Th. Bronnhuber, Tausend, D. Schuster

Schiedsrichter: Tobias Heuberger

Zuschauer: 180

 

 

FC Günzburg – SV Aislingen

1:1

 

Auf dem großen Spielfeld in Günzburg legten die Aislinger einen Blitzstart hin. 120 Sekunden nach Anpfiff zog Johannes Böck aus rund 20 Metern ab, das Leder prallte am Pfosten ab und Andreas Eisenbart konnte den Führungstreffer abstauben. Dieser ließ Wind in die Aislinger Segel, was sie zum klar spielbestimmenden Team der ersten Halbzeit machte. Manuel Keller, Andreas Eisenbart und Matthias Böck hatten in der Folge die Chance zum Führungsausbau, welcher ihnen leider nicht gelingen mochte. Im zweiten Durchgang spielte sich die Partie dann überwiegend im Mittelfeld ab. Die Teams setzten einige Nadelstiche, doch von Großchancen konnte man kaum sprechen. Die Aislinger setzten alles daran, die volle Punktzahl mit nach Hause zu nehmen, was sicherlich verdient und bis kurz vor Spielende auch sehr realistisch gewesen wäre. Dass der Gegner die Partie ab der 81. Spielminute in Unterzahl bestreiten musste, spielte zudem in die Aislinger Karten. Drei Minuten vor Abpfiff zerplatzte der Traum von einem Sieg leider. Nach einem Pfostentreffer stand Günzburgs Dardan Kelmendi goldrichtig und konnte das Leder in die Aislinger Maschen wuchten. (EST)

 

Stenogramm: 0:1 Andreas Eisenbart (2.), 1:1 Dardan Kelmendi (87.)

Aufstellung:

Klett; Sailer (69. Tausend), Siegner, Fl. Uhl (65. Mi. Böck), Forster, Mar. Bronnhuber (82. Fl. Uhl), Keller (38. Th. Bronnhuber), Ma. Böck, J. Böck, Stark, A. Eisenbart

Schiedsrichter: Maximilian Winkler

Zuschauer: 80

 

 

15.04.2017      SV Aislingen – SpVgg Ellzee

0:1

Das Karsamstagsspiel der Aislinger war ganz und gar keine Glanzleistung. Auch die Gäste aus Ellzee zeigten keinen „Schokoladen“ – Fußball. Diese hatten in der ersten Halbzeit zwar mehr Spielanteil, wurden wie auch die Platzherren jedoch kaum gefährlich. Im zweiten Durchgang gestaltete sich die Partie ähnlich. Während die Aislinger tief in ihren eigenen Reihen standen, setzten die Jungs aus Ellzee immer wieder Nadelstiche. Nach einem Standard der Gäste brachten die Grün – Weißen das Leder nicht in die Gefahrenzone. Simon Christ traf in Folge dessen zunächst die Querlatte. Den Abpraller nutzte Christian Manke zum Führungstreffer. Nur fünf Minuten später verhinderte der Aislinger Torwart in letzter Sekunde den zweiten Treffer. Mehr gab die Partie jedoch nicht her. (EST)

 

Stenogramm: 0:1 Christian Manke (74.)

Aufstellung:

Klett; Sailer (72. Tausend), Siegner, Fl. Uhl, Forster, Mi. Böck, Keller (60. Th. Bronnhuber), Mar. Bronnhuber (72. Klement), J. Böck (83. Mar. Bronnhuber), Stark (70. Keller), A. Eisenbart

Schiedsrichter: Simon Sponer (Aichach)

Zuschauer: 50

 

 

02.04.2017   SV Aislingen – VfR Jettingen

0:1

 

Beim zweiten Heimspiel in Folge kam der SV Aislingen unter die Räder. Aus den ursprünglichen Plänen endlich die volle Punktzahl zu sichern wurde nichts. Der VfR Jettingen war von Anpfiff an spielbestimmend und forderte Aislingens Keeper Matthias Klett gleich heraus. 14 Minuten waren gespielt, ehe die Gäste den Führungstreffer markieren konnten: Bernd Forster vollendete den Freistoß seines Teamkollegen. Während der Aislinger Zerberus in der Folge weiterhin gefordert war, hatte der Jettinger Tormann Ruhe in seiner Zone. Nach Seitenwechsel schienen die SVA – ler etwas wacher und aufmerksamer. Ihre Drangphase war jedoch nur von kurzer Dauer bis sie das Zepter wieder an ihre Gäste übergaben. Alles in allem gehen die Punkte verdient an den VfR Jettingen. (EST)

 

 

Stenogramm: 0:1 Bernd Forster (14.)

Aufstellung:

Klett; Sailer, Siegner, Mi. Böck (80. B. Wecker), Forster, Th. Bronnhuber, Keller (45. Mar. Bronnhuber), Ma. Böck, J. Böck (73. Fl. Uhl), Stark, A. Eisenbart

Schiedsrichter: Tobias Heuberger (Möttingen)

Zuschauer: 266

 

 

26.03.2017    SV Aislingen – SV Holzheim

2:2

 

Einmal nicht hundertprozentig aufgepasst und schon war der Traum vom ersten heimischen Dreier geplatzt. Zwei eindeutige Elfmeter brachten die Aislinger in den ersten 18 Minuten zunächst in Führung. Nach einem Foul bzw. Handspiel traten Kapitän Matthias Böck und Andreas Eisenbart zum Strafstoß an und verwandelten souverän. In Folge dessen hatten die Kapellenbergler die Zügel fest in der Hand und auch noch einige Chancen auf der Sohle. Kurz vor Seitenwechsel entschied der Unparteiische wiederum auf Elfmeter, dieses Mal jedoch für die Gäste. Diese sehr fragliche Entscheidung nutzten die Holzheimer zum Anschlusstreffer. Nach der Halbzeitpause spielte sich das Derby eher im Mittelfeld ab. 13 Minuten waren gespielt, ehe die Gäste ausgleichen konnten. Kapitän Stefan Allmis zauberte seinen Eckball in den Aislinger Strafraum, von wo aus Dominik Nolde per Kopf einnetzen konnte – 2:2. Nur kurze Zeit später hatte Aislingens Michael Böck die Gelegenheit, seine Farben erneut in Führung zu bringen, leider landete das Leder jedoch an der Querlatte. Ab der 75. Spielminute mussten die Aislinger das Unentschieden zu zehnt verteidigen, was ihnen sehr gut gelang. (EST)

 

 

Stenogramm: 1:0 Ma. Böck (10. FE), 2:0 A. Eisenbart (18. FE), 2:1 Grimminger (42. FE), 2:2 Nolde (58.), Gelb – Rot SVA (75.)

 

Aufstellung:

SVA: Klett; Sailer, Siegner, Mi. Böck, Forster, Mar. Bronnhuber (92. J. Böck), Keller (66. Th. Bronnhuber), Ma. Böck (81. J. Böck; 84. Ma. Böck), J. Böck (73. B. Wecker), Stark, A. Eisenbart

SVH: Hofmeister; J. Scheider, Schön, Nolde, Ott, Allmis, D. Scheider (27. D. Czernoch), Buchholz, Baumgärtner (52. Anger), Grimminger, T. Czernoch

 

Schiedsrichter: Josef jun. Burkard (Kötz)

 

Zuschauer: 360

 

 

SG Reisensburg/Leinheim – SV Aislingen

3:0

 

Der Auftakt der Aislinger ging deutlich daneben. Die Kapellenbergler waren scheinbar gedanklich noch völlig abwesend, da stand es bereits 2:0. Tobias Lindenmayer markierte nach nur fünf Spielminuten den 1:0 – Führungstreffer. Fünf Minuten später baute Niklas Fink von der eigenen Spielhälfte aus die Führung aus. Aislingens Manuel Keller hatte im Gegenzug die erste Aislinger Torchance auf der Sohle, die von den Gastgebern noch von der Linie gekratzt werden konnte. Nach einem Eckball erhöhte der genesene Patrick Hartmann per Kopf auf 3:0 für die Spielgemeinschaft. Kurz vor Seitenwechsel hatte Aislingen noch die Chance auf den Anschluss, doch der gegnerische Keeper war wachsam. Auch in der zweiten Hälfte waren die Platzherren die dominierende Mannschaft und hätten mindestens noch drei Tore schießen müssen. Glück für die Aislinger – die Versuche prallten vom Pfosten bzw. der Querlatte ab; kurz vor Schluss parierte Keeper Matthias Klett noch einen letzten starken Versuch. (EST)

 

 

Stenogramm: 1:0 Tobias Lindenmayer (5.), 2:0 Niklas Fink (10.), 3:0 Patrick Hartmann (23.); Gelb – Rot für SG Reisensburg/Leinheim (82.)

Aufstellung:

Klett; Sailer, Siegner, Mi. Böck (72. Wecker), Forster, Mar. Bronnhuber (69. Keller), Keller (59. Th. Bronnhuber), Ma. Böck, St. Uhl (38. J. Böck), Stark, A. Eisenbart

Schiedsrichter: Florian Pioch

Zuschauer: 100

 

 

27.11.2016    SV Aislingen – TSG Thannhausen

2:1

 

Die Aislinger haben ihr Ziel erreicht und das Jahr 2016 mit einem Heimsieg beendet. In der ersten Halbzeit konnte man noch nicht wirklich einen Favoriten ausmachen. Die Teams agierten noch verhalten, zeigten einige gute Ansätze, waren jedoch wenig gefährlich. Die Aislinger kamen mit neuem Elan aus der Kabine zurück und zeigten, dass sie unbedingt die volle Punktzahl zum Jahresabschluss wollen. Hierbei spielten Andreas Eisenbart und Thomas Bronnhuber eine wichtige Rolle, aber auch Keeper Matthias Klett zeigte sich wieder einmal von seiner Schokoladenseite, als er einen Freistoß aus dem Winkel fischte. Matthias Böck, der nach einem halben Jahr wieder auflief, sorgte schließlich für den ersten Aislinger Torjubel. Nach einem Freistoß von Teamkollege Stefan Stark köpfte er das Leder in die Maschen. Die Freude dauerte allerdings nur acht Minuten. Dann platzierte Danial Karimi das Runde zum Ausgleich im Aislinger Gehäuse – er zog aus rund 16 Metern ab. Die Platzherren schüttelten sich einmal und kämpften weiter, was sich in der 75. Minuten auszahlen sollte. Johannes Böck setzte sich auf der linken Seite durch und flankte in den gegnerischen Torraum, von wo aus ein Gegenspieler den Ball ins TSG – Gehäuse lenkte. Kurz vor Spielschluss wurde es noch einmal spannend. Die Gäste drängten auf den erneuten Ausgleich. Mit vereinten Kräften hielten die Gastgeber dagegen und sicherten sich so verdientermaßen die volle Ausbeute. (EST)

 

 

Stenogramm: 1:0 Matthias Böck (58.), 1:1 Danial Karimi (66.), 2:1 Eigentor TSG (75.)

 

Aufstellung:

Klett; Tausend, Siegner, Mi. Böck (47. Mat. Böck), Forster, J. Böck, Mar. Bronnhuber (76. T. Bronnhuber), Th. Bronnhuber, St. Uhl, Stark, A. Eisenbart

 

Schiedsrichter: Martin Faußner (Ehingen)

 

Zuschauer: 70

 

 

 

20.11.2016  SV Mindelzell – SV Aislingen

1:1

Zwei Mal glatt Rot und eine Ampelkarte für die Gastgeber und der SV Aislingen kann es nicht nutzen. Die Anfangsphase der Partie kann mit „langsames Abtasten“ überschrieben werden. Das Spiel gestaltete sich zunächst recht ausgeglichen, ehe nach einer guten halben Stunde der erste Spieler des SV Mindelzell den Rasen verlassen musste. Eine Notbremse an Aislingens Andreas Eisenbart bedeutete Rot für die Gastgeber und Elfmeter für den SVA. Ulrich Steidle platzierte diesen links unten und schoss seine Farben so in Führung. Quasi im Gegenzug kassierten die Aislinger jedoch bereits den Ausgleich. Mesut Yildiz bugsierte das Leder aus dem Getümmel heraus in den Maschen. In der Folge kam Aislingen nicht mehr ins Spiel. Fehlpässe und individuelle Fehler prägten den Spielverlauf. Kurz nach Wiederanpfiff sah der zweite Spieler der Gastgeber die rote Karte (Beleidigung des Linienrichters). Aislingen war nun mit zwei Mann überlegen und konnte es einfach nicht ausnutzen. Versuchten sie den Ball laufen zu lassen, so war er spätestens nach drei Stationen weg. Chancen waren quasi nicht vorhanden. Die Platzherren dagegen gestalteten ihr Spiel trotz Unterzahl clever und hielten ihre Gäste im Zaum. In der langen Nachspielzeit reduzierte der Unparteiische die Gastgeber schließlich auf acht Spieler (gelb – rot). (EST)

 

Stenogramm: Rote Karte SVM (36.), 0:1 Ulrich Steidle (37., FE), 1:1 Mesut Yildiz (38.), Rote Karte SVM (57.), Gelb – Rot SVM (95.)

 

Aufstellung:

Klett; Steidle (88. Mi. Böck), Siegner, Sailer, Forster, J. Böck, Mar. Bronnhuber (64. Th. Bronnhuber), Tausend, St. Uhl (90. Mar. Bronnhuber), Stark, A. Eisenbart

 

Schiedsrichter: Sascha Kolb

 

Zuschauer: 90

 

 

30.10.2016    SC Altenmünster – SV Aislingen

2:2

 

Die Aislinger konnten in einer glanzlosen Partie einen Punkt aus Altenmünster entführen. Mit dem Anpfiff starteten die Gastgeber als klar besseres Team in die Partie. Vor allem nach Eckbällen waren die Platzherren gefährlich. Nachdem einige Zeit verstrichen war, fanden die Aislinger besser in die Partie. In der Drangphase der Kapellenbergler mussten sie dann jedoch den Gegentreffer durch einen Elfmeter (Fabian Herdin, 37.) hinnehmen. Die ersten Minuten nach Wiederanpfiff gehörten den Aislingern. Florian Uhl vergab zunächst freistehend, wenig später machte er dies beim fälligen Strafstoß nach Foul an Andreas Eisenbart wieder gut – 1:1. Nur 120 Sekunden später war der Ausgleich schon wieder Geschichte: Die Aislinger vermuteten Abseits und verlangsamten das Tempo, Michael Schubert zog allerdings durch und schoss seine Farben erneut in Führung – 2:1. Die Aislinger wollten dies nicht auf sich sitzen lassen und setzten punktuell Nadelstiche. Nach zwei verpassten Gelegenheiten sollte es doch noch zum Ausgleich kommen: Andreas Eisenbart eroberte auf Höhe der Mittellinie das Leder, schlug sich bis zum 16 – Meter – Raum durch, ehe er dann auf Thomas Bronnhuber ablegte, welcher das Runde im Eckigen versenkte (76.). In der letzten Viertelstunde wurde die Partie sehr zerfahren und es gab die ein oder andere gelbe Karte für die Gastgeber, die die Punkte unbedingt ganz für sich haben wollten. (EST)

 

Stenogramm: 1:0 Fabian Herdin (37., FE), 1:1 Florian Uhl (51.), 2:1 Michael Schubert (53.), 2:2 Thomas Bronnhuber (76.)

 

Aufstellung:

Klett; Steidle, Sailer (54. Tausend), Fl. Uhl, Forster, Mi. Böck (73. Siegner), J. Böck, Mar. Bronnhuber, Stark, A. Eisenbart, Th. Bronnhuber

 

Schiedsrichter: Xaver Oswald (Langenmosen)

 

Zuschauer: 70

 

 

23.10.2016  SV Aislingen – TSV Burgau

2:2

 

Im Spiel gegen den Tabellenführer konnten sich die Kapellenbergler verdientermaßen einen Punkt sichern. Zu Beginn der Partie wurden die Gastgeber von der spielerischen und technischen Überlegenheit der Gäste überrollt und gerieten schnell in Rückstand. Kleine individuelle SVA – Fehler nutzten die Burgauer zum Doppelschlag in der achten (Burhan Bastan) und 16. Minute (Valon Bellaqa). In der Folge kamen die Aislinger besser in die Partie und hielten den Gegner im Zaum. Nach Seitenwechsel traten die Kapellenbergler viel souveräner und mutiger auf. Sie hatten die anfängliche Angst in der Kabine zurückgelassen. Nach einer knappen Viertelstunde entgingen die Platzherren nur knapp dem dritten Gegentreffer, als V. Bellaqa frei zum Schuss kam. Im Anschluss starteten Andreas Eisenbart und Johannes Böck die erste gute Chance, wurden jedoch vom gegnerischen Torwart gestoppt. Beim nächsten Anlauf sollte es jedoch klappen: Stefan Uhl steckte zu Andreas Eisenbart durch, der das Leder am gegnerischen Keeper vorbeispielte – 1:2. Nur kurze Zeit später holte ein Burgauer Abwehrspieler Andreas Eisenbart von den Füßen. Statt einem folgerichtigen Elfmeter plädierte der Unparteiische auf „Schwalbe“. In der 79. Minute wiederholte sich die Situation und dieses Mal hieß es Strafstoß für die Gastgeber. Florian Uhl platzierte das Leder souverän im Gehäuse und sicherte seiner Elf die Punkteteilung. (EST)

 

Stenogramm: 0:1 Burhan Bastan (8.), 0:2 Valon Bellaqa (16.), 1:2 Andreas Eisenbart (71.), 2:2 Florian Uhl (79.)

 

Aufstellung:

Klett; Sailer, Siegner (70. Steidle), Fl. Uhl, Forster, Mi. Böck, Th. Bronnhuber (55. Tausend), J. Böck, St. Uhl, Stark, Mat. Bronnhuber (61. Eisenbart)

 

Schiedsrichter: Cornel Nicolae (Aichach)

 

Zuschauer: 150

 

 

 

09.10.2016  SV Aislingen – FC Günzburg

0:1

 

Die Gäste legten vom Anpfiff an ein gewaltiges Tempo an den Tag. Sie ließen das Leder laufen und forderten von den Platzherren volle Konzentration. Die Aislinger konnten sich relativ schnell darauf einstellen und hatten den FC Günzburg dann gut unter Kontrolle. Nichtsdestotrotz kamen diese dem Aislinger Gehäuse vier Mal gefährlich nahe. Doch auf SVA – Schlussmann Matthias Klett war Verlass. Nach Seitenwechsel drosselten die Gegner ihr Tempo um einiges. Dadurch bekamen die Platzherren etwas mehr Luft, um ihr eigenes Spiel zu entfalten. Sie starteten den ein oder anderen Angriff auf das FCG – Gehäuse, doch so richtig gefährlich wurde es nie. Die Aislinger Fans stellten sich innerlich bereits auf die Punkteteilung ein, welche sich die kämpfenden Aislinger durchaus verdient hätten. In der 85. Spielminute platzte diese Seifenblase jedoch. Nach einem Freistoß konnte Andreas Nerdinger aus dem Getümmel heraus das Runde ins Eckige bugsieren. In der Folge warfen die Aislinger alles nach vorne, doch für einen Ausgleich reichte es nicht mehr. (EST)

 

Stenogramm: 0:1 Andreas Nerdinger (85.)

 

Aufstellung:

Klett; Steidle, Sailer, Fl. Uhl, Forster, Mi. Böck, Th. Bronnhuber (79. Schuster), Tausend (45. Mat. Bronnhuber), Siegner (85. Tausend), Stark, J. Böck

 

Schiedsrichter: Manuel Lösch

 

Zuschauer: 150

 

 

01.10.2016   SV Aislingen – TSV Ichenhausen

 

Zwei Tore für den SVA und zwei Ampelkarten für den Gegner – das war die Bilanz des Samstagsspieles. Insgesamt war die Partie keine Glanzleistung, weder seitens der Platzherren noch seitens der gegnerischen Elf. Die Aislinger starteten mit guten Torchancen in die Partie, dann flachte diese jedoch rasant ab. Zu Beginn des zweiten Durchgangs hatten die Gäste eine kurze Drangphase, die von der Aislinger Hintermannschaft allerdings gut gemeistert wurde. Dann waren die Platzherren wieder am Zug. Der frisch eingewechselte Matthias Bronnhuber nutzte gleich die erste Gelegenheit, um seine Farben in Führung zu schießen: Er platzierte das Leder nach einer schönen Flanke von Stefan Stark in den gegnerischen Maschen. Das wollte das gegnerische Team natürlich nicht auf sich sitzen lassen und blies zum Ansturm. Binnen kürzester Zeit wurde das Spiel seitens der Gäste immer aggressiver, was schließlich durch zwei Ampelkarten geahndet werden musste. Außerdem entschied der Unparteiische nach einem Foul im Strafraum folgerichtig auf Elfmeter für die Aislinger. Diesen verwandelte Ulrich Steidle souverän zum 2:0 – Endstand. (EST)

 

Stenogramm: 1:0 Matthias Bronnhuber (77.), Gelb – Rot TSV (82.), 2:0 Ulrich Steidle (FE, 87.), Gelb – Rot TSV (86.)

 

Aufstellung:

Klett; Steidle, Sailer (56. Tausend), Fl. Uhl (89. Sailer), Forster, Mi. Böck, Th. Bronnhuber (71. Mat. Bronnhuber), Mar. Bronnhuber, St. Uhl (14. Siegner), Stark, J. Böck

 

Schiedsrichter: Stefan Sommer (Neusäß)

 

Zuschauer: 100

 

 

 25.09.2016 SpVgg Ellzee – SV Aislingen

0:2

 

Lange Zeit sah es so aus, als könnte man aus Ellzee doch etwas Zählbares mitnehmen und zwar verdientermaßen. In der letzten Spielminute platzte dann jedoch der Traum. Im ersten Durchgang machten sich die Aislinger nicht schlecht und hielten ihren Gegner sehr gut im Zaum. Sie starteten konsequent in Richtung gegnerisches Gehäuse und hatten mit Thomas Bronnhuber, Stefan Stark und Andreas Eisenbart gute Chancen auf der Sohle. Die Gastgeber konnten gegen Ende der ersten Halbzeit ebenfalls Tormöglichkeiten verzeichnen. Maximilian Lauer verfehlte das Tor nur knapp, beim Freistoß von Martin Reif glänzte der Aislinger Keeper Matthias Klett. Zu Beginn der zweiten Hälfte drängten zunächst weiterhin die Platzherren auf den Führungstreffer. Das Spiel der Aislinger geriet nach dem verletzungsbedingten Ausfall von Andreas Eisenbart in der 37. Spielminute leicht aus den Fugen. Auch Stefan Uhl fehlte im Mittelfeld als wichtige Stütze. Nichtsdestotrotz bissen sich die Kapellenbergler ins Spiel zurück und hielten den Spielstand mit vereinten Kräften. Nach knapp 80 Minuten zeigte sich wiederum der Aislinger Torwart von seiner Schokoladenseite, als Lauer aus direkter Nähe einnetzen wollte. Ein Einwurf in der 89. Spielminute sollte schließlich der Anstoß zum Gegentreffer werden. Nachdem das Leder per Kopf verlängert worden war, nickte Dominik Seitz zum 1:0 ein. Die Aislinger wollten dies nicht auf sich beruhen lassen und schmissen noch einmal alles in die Waagschale. Der Torversuch von Florian Uhl wurde vom Torwart von der Linie gekratzt, der Eckball von Stefan Stark fand keinen Vollstrecker. Im Gegenzug liefen die Aislinger in einen klassischen Konter: das Aislinger Gehäuse war leer und somit von Ellzees Fabian Newedel kaum zu verfehlen. (EST)

 

Stenogramm: 1:0 Dominik Seitz (89.), 2:0 Newedel Fabian (93.)

 

Aufstellung:

Klett; Steidle, Sailer, Fl. Uhl, Forster, J. Böck, Th. Bronnhuber (86. B. Wecker), Mar. Bronnhuber, Mi. Böck, Stark, A. Eisenbart (37. Mat. Bronnhuber)

 

Schiedsrichter: Manfred Reuter

 

Zuschauer: 80

 

 

18.09.2016  SV Aislingen – SpVgg Wiesenbach

2:1

 

„Erster Heimsieg in letzter Sekunde“ hieß es für die Aislinger am achten Spieltag. Die Kapellenbergler starteten etwas holprig in die Partie und konnten erst nach und nach Chancen verzeichnen. Der Eckball von Stefan Stark fand jedoch leider keinen Vollstrecker, nur kurze Zeit später traf Daniel Sailer nur die Querlatte. Die Gäste machten ihren Job diesbezüglich besser: Gleich die erste Chance bedeutete die Führung. Martin Böck schob das Leder flach ins lange Eck. Die Aislinger gaben jedoch nicht auf und versuchten gleich die Antwort zu geben. Doch auch Stefan Uhl traf zunächst nur das Lattenkreuz. Wenig später fiel dann der folgerichtige Ausgleichstreffer: Andreas Eisenbart setzte sich durch und legte im richtigen Moment auf Teamkollege Florian Uhl ab, der die Kugel in die Maschen bugsierte. Nach Seitenwechsel drängten die Aislinger stetig auf den Führungstreffer. Eine gute Viertelstunde war gespielt, als Stefan Uhl den Sack zumachen hätte können, doch leider ging das Leder knapp am Gehäuse vorbei. Auch Marcel Bronnhuber und Andreas Eisenbart hatten ihre Chancen. Auf der anderen Seite stand eine sichere heimische Hintermannschaft, die mit aller Kraft den Spielstand aufrechterhielt. Wiesenbachs Robert Konrad und Martin Böck sorgten dafür, dass es den Schlussmännern nicht langweilig wurde. Bis in die Nachspielzeit mussten die Aislinger Fußballfans auf den erlösenden Treffer warten. Nach einem Freistoß von Stefan Stark war die Chance schon fast abgeschrieben, doch Ulrich Steidle lungerte am Torpfosten und agierte blitzschnell. Außer sich vor Freude stürzte sich die Aislinger Elf auf ihren Siegesschützen und feierte den ersten heimischen Dreier. (EST)

 

Stenogramm: 0:1 Martin Böck (23.), 1:1 Florian Uhl (39.), 2:1 Ulrich Steidle (91.)

 

Aufstellung:

Klett; Sailer, Siegner (80. Steidle), Fl. Uhl, Forster, Mi. Böck (46. J. Böck), Th. Bronnhuber (58. Tausend), Mar. Bronnhuber (92. Siegner), St. Uhl, Stark, A. Eisenbart

 

Schiedsrichter: Christian Lindig (Wemding)

 

Zuschauer: 70

 

 

11.09.2016  VfR Jettingen – SV Aislingen

0:2

 

Nach dem kleinen Durchhänger vor Wochenfrist beim Derby konnten die Aislinger an diesem Spieltag wieder an die vorigen Wochen anknüpfen und sogar noch eine Schippe drauflegen. Die jungen Gastgeber starteten sehr quirlig und verlangten von der Aislinger Hintermannschaft volle Konzentration. Vor allem Jonas Krötzinger und Bernd Forster hielten die Kapellenbergler auf Trapp. Nach einer kurzen Trinkpause waren es jedoch die Gäste, die den Führungstreffer verzeichnen konnten: Thomas Bronnhuber zog ohne lange zu überlegen ab und platzierte das Leder flach im langen Eck. In der Folge hielten Konzentration und Ehrgeiz an, auch wenn es zu keinen Großchancen vor Seitenwechsel mehr kommen sollte. Nach der Halbzeitpause kamen die Aislinger dann besser zum Zug. Sie ließen die Gastgeber deutlich weniger weit aufrücken und starteten ihrerseits mehr Anläufe, um die Führung auszubauen. Sechs Minuten vor Schluss sollte es dann soweit sein: Aislingens Andreas Eisenbart sah seinen Teamkollegen Marcel Bronnhuber und legte im richtigen Moment ab. Dieser musste dem Leder dann „nur“ noch einen kleinen „Schubser“ verpassen und es zappelte in den Maschen. (EST)

 

Stenogramm: 0:1 Thomas Bronnhuber (30.), 0:2 Marcel Bronnhuber (84.)

 

Aufstellung:

Klett; Steidle (75. Siegner), Sailer (62. Mar. Bronnhuber), Fl. Uhl, Forster, Mi. Böck, Th. Bronnhuber (87. Mat. Bronnhuber), Tausend, St. Uhl, Stark, A. Eisenbart

 

Schiedsrichter: Andreas Vogt (Schwabmünchen)

 

Zuschauer: 120

 

 

SV Aislingen – SG Reisensburg/Leinheim

1:1

Die Aislinger kamen leider nicht über eine Punkteteilung hinaus, obwohl sie sogar über eine halbe Stunde in Überzahl waren. Nach wiederholtem Foulspiel musste die SG ab der 57. Minute auf einen Spieler verzichten. Kurz vor Schluss sah noch ein weiterer Gästespieler die Ampelkarte. Zu Beginn der Partie hatten die Aislinger gleich eine gute Phase, dann war vorerst die Luft raus. Die Gäste nutzten schließlich einen Standard zur Führung (Michael Hindelang, 20.). In der Folge fassten die Aislinger immer besser Fuß und konnten sich noch vor Seitenwechsel belohnen: Andreas Eisenbart zog aus knapp 20 Metern ab. Noch kurz zuvor hatten die Gäste eine 1000 – prozentige Torchance, doch Aislingens Keeper Matthias Klett zeigte sich von seiner besten Seite. Im zweiten Durchgang taten sich die Platzherren dann etwas leichter. Beide Teams hatten ihre Tormöglichkeiten, doch für keines sollte es ein zweites Mal klappen. Unterm Strich geht die Punkteteilung in Ordnung, auch wenn bei näherer Betrachtung sicherlich auch ein erster Heimsieg für die Gastgeber möglich gewesen wäre. (EST)

 

Stenogramm: 0:1 Michael Hindelang (20.), 1:1 Andreas Eisenbart (44.)

 

Aufstellung:

Klett; Steidle (62. Tausend), Sailer (75. Fl. Uhl), Fl. Uhl (45. Mi. Böck), Forster (58. Siegner), J. Böck, Th. Bronnhuber, Tausend (23. Mar. Bronnhuber), St. Uhl, Stark, A. Eisenbart

 

Schiedsrichter: Abdullah Carman (Aichach)

 

Zuschauer: 170

 

 

21.08.2016   TSG Thannhausen – SV Aislingen

0:1

 

12 gelbe Karten, zweimal „Gelb – Rot“ (SVA 69. Minute, TSG 92.), zwei gut parierende Keeper bei zwei Elfmetern – doch am Ende stimmte die Bilanz für den SVA. Der vierte Spieltag bescherte endlich die volle Punktzahl. Die Aislinger starteten mit einem Lattentreffer von Stefan Stark in die Partie und zeigten ihren Kampfgeist. Nach einer knappen Viertelstunde hieß es dann Elfmeter für die Gastgeber, der durch Aislingens Keeper souverän egalisiert werden konnte. 19 Minuten waren gespielt, ehe der erlösende SVA – Treffer folgte: Stefan Stark platzierte seinen Freistoß aus rund 20 Metern direkt in den Maschen. Noch vor der Halbzeit wurde auch den Aislingern ein Strafstoß zugesprochen. Leider war auch der heimische Keeper sicher. Auch nach Seitenwechsel hatten die Grün – Weißen das Spiel gut unter Kontrolle. Sie erspielten sich gute Tormöglichkeiten, konnten den Vorsprung jedoch nicht ausbauen. Gegen Ende musste die Aislinger Hintermannschaft das ein oder andere Mal herhalten. Gemeinsam rettete man den Spielstand über die Zeit. (EST)

 

Stenogramm: 0:1 Stefan Stark (19.)

 

Aufstellung:

Klett; Steidle, Siegner, Sailer, Forster (73. Mi. Böck), J. Böck, Th. Bronnhuber (52. Mar. Bronnhuber), Tausend, St. Uhl, Stark, A. Eisenbart (90. Schuster)

 

Schiedsrichter: Matthias Schilling

 

Zuschauer: 80

 

 

SV Aislingen – SV Mindelzell

0:0

 

Punkt für Punkt legen die Aislinger in ihr Punktekörbchen – auch das dritte Punktspiel endete mit einer Punkteteilung. Anders wie in den letzten Partien waren die Kapellenbergler dieses Mal gleich von Beginn an konzentriert und aufmerksam bei der Sache. Die Gäste wurden bereits frühzeitig abgeblockt, noch ehe es gefährlich werden konnte. Die Platzherren hatten dagegen immer wieder gute Drangphasen, in denen sie nur knapp scheiterten. Zu Beginn der zweiten Hälfte plätscherte die Partie erstmal so dahin. Nachdem dann die 70. Spielminute passiert war, gehörte die Begegnung den SVA – lern. Sie drängten vehement auf den Führungstreffer, doch leider erreichte der Freistoß von Stefan Stark keinen Vollstrecker. Außerdem konnte der Versuch von Andreas Eisenbart noch von der gegnerischen Hintermannschaft vereitelt werden und auch der Freistoß von Stefan Uhl, sowie der Kopfball von Daniel Sailer und die Chance von Geburtstagskind Marcel Bronnhuber wollten nicht ins Eckige gelangen. Die Gäste kamen in Hälfte zwei nur wenig zum Zug, doch auch sie vergaben mit Andreas Ramp eine „Hundertprozentige“, als dieser freistehend über das Gehäuse schoss. Betrachtet man die volle Spielzeit wären sicherlich drei Punkte drin und auch verdient gewesen. Allerdings gibt es keinen Grund zur Klage, wenn man bedenkt, dass man einen Absteiger zu Gast hatte! (EST)

 

Aufstellung:

Klett; Steidle, Tausend (69. Sailer), Fl. Uhl (19. Mi. Böck), Forster (74. Siegner), J. Böck, Th. Bronnhuber, Mar. Bronnhuber, St. Uhl, Stark, A. Eisenbart

 

Schiedsrichter: Stefan Raube (Pöttmes)

 

Zuschauer: 100

 

 

TSV Offingen – SV Aislingen

2:2

 

Zwei Spiele – zwei Unentschieden – zweimal dasselbe Ergebnis – zweimal zufriedenstellende Leistungen. Dass die Aislinger doch noch einen Punkt ergattern, danach sah es in den ersten Minuten überhaupt nicht aus. Nach vier Minuten entschied der Referee auf Strafstoß, den der Aislinger Keeper parieren konnte. Die Offinger hatten losgelegt wie die Feuerwehr und waren kaum zu bändigen. Die Aislinger dagegen schienen sich ausspielen zu lassen und machten einen „halblebigen“ Eindruck. In der Folge kassierten sie dann auch den ersten Gegentreffer durch Ismail Bülbül und nur drei Minuten später konnte selbiger die Führung weiter ausbauen. Die Kapellenbergler gaben sich jedoch nicht geschlagen. Sie kämpften sich zurück in die Partie und schafften durch einen souverän getretenen Elfmeter von Florian Uhl den Anschluss. Dies gab der grün – weißen Elf sichtbaren Aufwind, die dann auch folgerichtig ausgleichen konnte: Stefan Stark flankte auf Andreas Eisenbart, dieser legte auf Stefan Uhl ab, der das Leder schließlich in den Maschen platzierte. Nach Seitenwechsel begegneten sich die Teams auf Augenhöhe. Der Offinger Torschütze kam den Aislinger Gehäuse zwar noch zweimal gefährlich nahe, doch Aislingens Kapitän Stephan Siegner hatte die Situationen unter Kontrolle. Je näher es an den Schlusspfiff ging, umso härter waren die Bandagen der Gastgeber. Noch in der Schlussminute hatten die SVA – ler den Führungstreffer auf der Sohle, doch der Schiedsrichter glaubte ein Foul gesehen zu haben und pfiff ab. (EST)

 

Stenogramm: 1:0 Ismail Bülbül (18.), 2:0 Ismail Bülbül (21.), 2:1 Florian Uhl (26., FE), 2:2 Stefan Uhl (39.)

 

Aufstellung:

Klett; Steidle (53. Mar. Bronnhuber), Siegner (81. Steidle), Fl. Uhl (76. Mi. Böck), Forster, Sailer (68. Tausend), Th. Bronnhuber, J. Böck, St. Uhl, Stark, A. Eisenbart

 

Schiedsrichter: Veit Sieber

 

Zuschauer: 120

 

 

16.05.2016 FC GW Ichenhausen – SV Aislingen

2:1

 

Am vorletzten Spieltag mussten die Aislinger, die über weite Strecken sehr unter der harten Gangart ihres Gegners leiden mussten, wiederum mit leeren Händen nach Hause fahren. Die Gastgeber starteten mit guten Chancen in die Partie, wobei die Hintermannschaft des SVA diese abzuwehren wusste. Nach einer knappen halben Stunde mussten die Kapellenbergler dann jedoch den Rückstand hinnehmen: Daniel Ungar hob das Leder über den Aislinger Keeper. Dies brachte die Aislinger, die bisher gut agierten aus dem Konzept. Doch nach der Halbzeitpause konnte man sehen, dass sie sich wieder gesammelt hatten. Nichts desto trotz machten sie sich das Leben weiterhin mit vielen Ballverlusten, Fehlpässen und kleinen individuellen Fehlern unnötig schwer. Mit der Schützenhilfe des Gegners schafften die Aislinger nach einer Stunde Spielzeit den Ausgleich. Doch auch in der Folge bekamen die Zuschauer überwiegend Chancen der Gastgeber zu sehen. In der 78. Minute sorgte wiederum Unger schlussendlich für die erneute Führung und den 2:1 – Sieg der Grün – Weißen. Kurz zuvor hatte Aislingen den Führungstreffer auf der Sohle, kurz danach den erneuten Ausgleich – leider konnte keiner der beiden potenziellen Schützen seine Großchance nutzen. (EST)

 

Stenogramm: 1:0 Daniel Ungar (28.), 1:1 Eigentor (60.), 2:1 Ungar (78.)

 

Aufstellung:

Mayer; Steidle, Sailer, Florian Uhl, Michael Böck (85. Schuster), Benedikt Steinle (67. Johannes Böck), Thomas Bronnhuber (52. Marcel Bronnhuber), Matthias Böck, Stefan Uhl, Stark, Andreas Eisenbart

 

Schiedsrichter: Stefan Sommer

 

Zuschauer: 30

 

 

30.04.2016  SV Aislingen – SG Reisensburg/Leinheim

2:3

 

Der Aislinger Coach verlangte nach den drei satten Niederlagen ein anderes Gesicht von seinen Spielern. Dies wurde voll und ganz umgesetzt. Bereits nach zehn Spielminuten fiel das erste Tor für die Aislinger, auf das man nun 270 Minuten gewartet hatte. Florian Uhl zog aus der Distanz ab und schoss seine Farben in Führung. Nur kurze Zeit später hatten die Kapellenbergler Glück, als sich der Gegner beim Versuch des Ausgleichs selbst im Weg stand. Mit einem Freistoß nach einer knappen halben Stunde konnte die Spielgemeinschaft den Spielstand dann doch egalisieren (Tobias Vogler direkt). Noch vor der Halbzeitpause hatten diese sogar noch die Chance auf die Führung. Sechs Minuten nach Wiederanpfiff war es dann soweit – die Gäste nutzten einen Fehler aus den Aislinger Reihen gekonnt aus. Die Kapellenbergler gaben jedoch nicht auf und drängten auf den erneuten Ausgleich. In der 64. Minute konnten sie sich dann belohnen: Einwurf Sebastian Wecker – Verlängerung durch Matthias Böck – Torschütze Thomas Bronnhuber – 2:2. Wiederum ein Standard bescherte den Aislingern schlussendlich den dritten Gegentreffer. Nach einem Freistoß war Vogler per Kopf erfolgreich. Doch auch jetzt steckte die heimische Elf den Kopf nicht in den Sand. Sie biss sich noch einmal richtig in die Partie, doch leider wanderten die Punkte schlussendlich vom Kapellenberg. (EST)

 

Stenogramm: 1:0 Florian Uhl (10.), 1:1 Tobias Vogler (33.), 1:2 Andreas Abele (51.), 2:2 Thomas Bronnhuber (64.), 2:3 Vogler (70.)

 

Aufstellung:

Mayer; Steidle, Sailer (58. Michael Böck), Florian Uhl, Forster, Johannes Böck, Sebastian Wecker, Matthias Böck, Stefan Uhl, Stark, Thomas Bronnhuber

 

Schiedsrichter: Burhan Secgin (Pfaffenhausen)

 

Zuschauer: 150

 

 

24.04.2016  SV Aislingen – TSV Burgau

0:6

 

Satz mit x … Nachdem die Aislinger lange Zeit ihre Siegesserie aufrechterhalten konnten, will jetzt im Gegenzug die Pechsträhne nicht mehr abreisen. Leider fallen die Ergebnisse immer recht deutlich aus – so auch heute. Die Aislinger starteten trotz vieler fehlender Stammspieler relativ gut in die Partie und hielten ihren Gegner in Schach. In der 22. Minute eröffnete dieser dann jedoch mit Marc Sirch seinen Torreigen und übernahm somit die Partie. Nach einem Abpraller am Aislinger Keeper konnte sich Burgau mit Maximilian Haupeltshofer dann über den zweiten Treffer freuen. Zwei Minuten vor Halbzeitpfiff entschied der Referee nach einem Foul folgerichtig für einen Strafstoß, den Burgaus Patrik Merkle souverän verwandelte. Nur neun Minuten waren in Hälfte zwei gespielt, als der Unparteiische dem TSV wiederum einen Elfmeter zusprechen musste. Haupeltshofer trat dieses Mal an und erhöhte auf 0:4. Nachdem das Spiel eine gute Stunde lief, sorgten Haupeltshofer und Sirch für zwei weitere Treffer, was schließlich den Endstand bedeutete. Von den Kapellenberglern war in der zweiten Halbzeit nur sehr wenig zu sehen. Die Hintermänner versuchten den Spielstand in Zaum zu halten, doch offensiv geschah nur sehr wenig, von einer Torchance ganz zu schweigen. (EST)

 

 

Stenogramm: 0:1 Marc Sirch (22.), 0:2 Maximilian Haupeltshofer (40.), 0:3 Patrik Merkle (43., FE), 0:4 Haupeltshofer (56., FE), 0:5 Haupeltshofer (64.), 0:6 Sirch (67.)

 

Aufstellung:

SVA: Mayer; Steidle, Siegner (29.), Fl. Uhl, Sailer, Mi. Böck, S. Wecker (81. Biber), B. Steinle (59. Schuster), St. Uhl, Stark, Th. Bronnhuber

 

Schiedsrichter: Simon Konrad (Adelzhausen)

 

Zuschauer: 120

 

 

17.04.2016 SpVgg Ellzee – SV Aislingen

3:0

 

Maximilian Lauer setzte der Serie des SVA ein bitteres Ende. Binnen elf Minuten sorgte er für den 3:0 – Rückstand der Aislinger. Nach dem Anpfiff starteten die Gastgeber wie die Feuerwehr. Sie ließen Ball und Gegner laufen und starteten die ersten Torversuche. Die Aislinger wurden weit in die eigene Hälfte gedrängt und kamen nur schwer nach vorne. Eine Viertelstunde war gespielt, als sie den ersten Gegentreffer einstecken mussten. Lauer zog auf Höhe des 16 – Meter – Raumes aus der Drehung heraus ab und versenkte das Leder knapp unter dem Lattenkreuz. Bereits der nächste Versuch dessen landete wiederum in den Maschen. Dieses Mal kam er von links und schob das Leder ins lange Eck. Nur sechs Minuten später machte er seinen lupenreinen Hattrick dann perfekt. Diese Torfolge innerhalb so kurzer Zeit war ein deutlicher Nackenschlag für die Kapellenbergler. Hälfte eins war damit gelaufen und auch nach Seitenwechsel dauerte es einige Minuten bis sie wieder Fuß fassen konnten. Dann sahen die Zuschauer doch hin und wieder gute Spielzüge und auch den ein oder anderen Torversuch. Doch leider schafften es die Platzherren immer dazwischen zu kommen oder die Chance landete direkt neben oder über dem Gehäuse. Auch die Gastgeber versuchten ihr Glück noch mehrmals, konnten die Führung jedoch nicht weiter ausbauen. (EST)

 

Stenogramm: Maximilian Lauer (15., 20., 26.)

 

Aufstellung:

Mayer; Steidle, Siegner (45. Th. Bronnhuber), Fl. Uhl, Sailer, Mi. Böck (66. J. Böck), B. Steinle (76. Mi. Böck), Ma. Böck, St. Uhl, Stark, A. Eisenbart (83. B. Steinle)

 

Schiedsrichter: Dominik Deden (Dillingen a.d. Donau)

 

Zuschauer: 80

 

 

10.04.2016 SV Aislingen – SV Holzheim

0:0

 

Das Aschbergderby brachte keinen Sieger hervor. Die ersten zwanzig Minuten konnte man die Nervosität der beiden Teams förmlich spüren, wobei sich die Gäste etwas leichter taten. Sie starteten vor allem mit T. Czernoch einige Versuche in Richtung SVA – Gehäuse, doch auf die Aislinger Hintermänner war Verlass. Das Spiel der Kapellenbergler wurde bereits in den Anfangsminuten durch einen verletzungsbedingten Wechsel durcheinander gebracht. Auf Grund dessen dauerte die Eingewöhnungsphase etwas länger und die erste Tormöglichkeit ließ auf sich warten. Dadurch dass die Partie recht kampfbetont war, wurde das Spiel oft unterbrochen und es kam kein wirklicher Spielfluss zustande. Die Partie spielte sich überwiegend im Mittelfeld ab, wobei man keinen Favoriten ausmachen konnte. Kurz nach der Halbzeitpause war es Aislingens Außenverteidiger St. Stark zu verdanken, dass der Rückstand verhindert werden konnte. Auch die beiden Innenverteidiger D. Sailer und U. Steidle waren sich für nichts zu schade und nahmen so manches Mal frühzeitig die Brisanz aus der Partie. Alles in allem war die Partie nicht von glorreichen, hundertprozentigen und schönen Torchancen gesegnet, somit sollte es keinen Sieger geben. Drei Punkte hätte in diesem Spiel auch keine der beiden Mannschaften verdient. (EST)

 

Aufstellung:

SVA: Mayer; Steidle, Sailer, Fl. Uhl, Mar. Bronnhuber (11. Mi. Böck), Hirner (81. Siegner), B. Steinle (62. A. Eisenbart), Ma. Böck, St. Uhl, Stark, A. Eisenbart (46. J. Böck)

SVH: Hofmeister; D. Scheider, Haringer, D. Czernoch, Ott, Allmis, Steiner (64. Anger), Buchholz, Baumgärtner, J. Scheider, T. Czernoch

 

Schiedsrichter: Josef jun. Burkard (Kötz)

 

Zuschauer: 300

 

 

03.04.2016 SV Ettenbeuren – SV Aislingen

1:2

 

Die vielen Anhänger des SVA sahen in Ettenbeuren zwar kein Top – Kreisliga – Spiel, doch am Ende stand der fünfte Sieg in Folge fest. Ein Foul an Mar. Bronnhuber im Elfmeterraum des Ettenbeuren sorgte bereits nach vier Minuten für die SVA – Führung. Aislingens Fl. Uhl verwandelte den fälligen Strafstoß souverän. Nur 120 Sekunden später egalisierten die Gastgeber den Spielstand. Nach einem Freistoß stand F. Stocker goldrichtig. In der Folge ließen sich die Aislinger etwas in die eigene Hälfte drängen. Die Hintermannschaft stand jedoch sicher und hielt das Eckige sauber. Nachdem eine gute halbe Stunde gespielt war, entschieden die Aislinger die Partie für sich. St. Stark trat zum Eckball an, Ma. Böck lauerte am langen Pfosten und köpfte das Leder in die Maschen. Jetzt waren die Kapellenbergler angekommen und behielten bis zum Seitenwechsel die Oberhand. Gleich zu Beginn der zweiten Hälfte hatten die Platzherren eine Hundertprozentige, scheiterten jedoch am Aislinger Keeper. Die restliche Spielzeit gehörte dann wieder überwiegend den Gästen. Sie starteten noch einige Torversuche, doch es sollte nicht sein. In den Schlussminuten hatten beide Teams noch einen Treffer auf der Sohle, am Spielstand von 1:2 sollte sich jedoch nichts mehr ändern. (EST)

 

Stenogramm: 0:1 Fl. Uhl (4.), 1:1 F. Stocker (6.), 1:2 Ma. Böck (34.)

 

Aufstellung:

Mayer; Steidle, Sailer (69. Siegner), Fl. Uhl, Mar. Bronnhuber (91. B. Steinle), Hirner (53. B. Steinle, 80. Th. Bronnhuber), B. Steinle (47. Mi. Böck), Ma. Böck, St. Uhl, St. Stark, A. Eisenbart

 

Schiedsrichter: Matthias Schilling

 

Zuschauer: 90

 

 

28.03.2016 SV Aislingen – SSV Glött

1:0

 

Der „Wettergott“ war nicht auf der Seite der Aislinger, dafür war es der „Fußballgott“. Die Partie startete sehr schleppend und lies alles missen, was man von einem Nachbarschaftsduell erwartet. Die Fans verhielten sich sehr ruhig, die Spieler traten fair auf. Erst nach einer knappen halben Stunde konnten die Gäste die erste Torchance verzeichnen; Aislingens Torwart parierte jedoch gegen Ch. Eisenbart. Nach einer weiteren vergebenen Tormöglichkeit seitens der Lilien waren dann die Aislinger mit Torgelegenheiten an der Reihe. Gleich die zweite war erfolgreich: Aislingens B. Steinle traf aus dem Getümmel heraus in die Maschen der Gäste. Nach dem Seitenwechsel war die Gangart dann etwas härter. Man konnte förmlich spüren, wie sehr die SSV Glött den Ausgleich wollte. Doch da hatten sie die Rechnung ohne die Kapellenbergler gemacht. Denn ihre Tatendrang und Siegeswille lag ebenfalls in der Luft. Nach einem SSV – Eckball hielten die Fans kurz den Atem an, doch Ma. Rolle köpfte über das Aislinger Gehäuse. Selbiges Szenario spielte sich nur kurze Zeit noch einmal ab: P. Matkey versuchte durchzulaufen, doch Aislingens St. Stark war zur Stelle. Auch in der Folge wurde von den Aislinger Hintermännern einiges abverlangt. Doch auch die Offensive griff noch einmal durch: A. Eisenbart traf jedoch leider nur den Torpfosten. Die letzten Minuten mussten die Aislinger dann zu zehnt meistern (gelb – rot). Alle standen jedoch füreinander ein und sicherten so das 1:0 über die Zeit. (EST)

 

Stenogramm: 1:0 Benedikt Steinle (40.), gelb – rot: Daniel Sailer (86.)

 

Aufstellung:

SVA: Mayer; Steidle, Sailer, Fl. Uhl, Mar. Bronnhuber (65. Mi. Böck; 87. Siegner), Hirner, B. Steinle (80. Mar. Bronnhuber), Ma. Böck, St. Uhl, Stark, A. Eisenbart (91. Mi. Böck)

SSV: Grüner; Krist (46. Espig), Eisenbart, Stredak (78. P. Rolle), Daverner, Schneider, Bisgin (67. B. Waidele), Mar. Rolle, Schuhmair, Mi. Rolle, Matkey

 

Schiedsrichter: Daniel Rosenberger (Stadtbergen)

 

Zuschauer: 300

 

 

26.03.2016  SV Aislingen – FC Gundelfingen II

4:3

 

Das erste Landkreisduell ist geschafft – drei Punkte liegen im Osterkörbchen. Wie so oft haben die Aislinger die ersten Minuten verschlafen und gleich nach 7 Spielminuten den ersten Gegentreffer kassiert. T. Stangl versenkte seinen Freistoß direkt unter der Aislinger Querlatte. Dann wachten die Kapellenbergler endlich auf und legten nach einer Viertelstunde nach. A. Eisenbart sah seinen Mannschaftskollegen St. Uhl, der den Ausgleich markierte. Nur vier Minuten später bescherte ein Standard den Aislingern die Führung: Fl. Uhl trat zum Eckball an, A. Eisenbart drückte das Leder in die Maschen. In der Folge hatten die Aislinger die Gartenstädter, die zeitweise eine harte Gangart an den Tag legten, fest im Griff. Sie ließen nur wenige Torchancen zu und starteten ihrerseits weitere Angriffe. Noch vor der Halbzeitpause sollte der dritte SVA – Treffer fallen. A. Eisenbart legte das Leder in die Mitte, von wo aus es Mar. Bronnhuber über die Torlinie schob. Nach Seitenwechsel erlebten die Aislinger Fans ein Déjà-vu. Sieben Minuten waren gespielt, da verkürzte der FC Gundelfingen II auf 3:2. Ph. Blank spielte zurück auf M. Taner, der das Leder einnetzte. Durch den Gegentreffer wurden die Aislinger wiederum aufgeweckt und legten zügig nach. Mar. Bronnhuber verwandelte einen schönen Spielzug über A. Eisenbart und St. Uhl. Man glaubte das Spiel in trockenen Tüchern, doch es sollte noch einmal spannend werden: Gundelfingens A. Grabenzeh platzierte seinen Freistoß in den Aislinger Maschen – 4:3. Die Gundelfinger drehten nun nochmal auf und drängten auf den Ausgleich, doch die Kapellenbergler blieben standhaft und sicherten sich so ihre Punkte. (EST)

 

Stenogramm: 0:1 T. Stangl (7.), 1:1 St. Uhl (15.), 2:1 A. Eisenbart (19.), 3:1 Mar. Bronnhuber (43.), 3:2 M. Taner (52.), 4:2 Mar. Bronnhuber (60.), 4:3 A. Grabenzeh (86.)

 

Aufstellung:

SVA: Mayer; Steidle, Sailer, Fl. Uhl, Mar. Bronnhuber (90. St. Uhl), Hirner, Mi. Böck (45. B. Steinle), Ma. Böck, St. Uhl (82. Siegner), Stark, A. Eisenbart (65. J. Böck)

FCG: Braunmiller; M. Simic, Berndl, Veh, Taner, Seifried, Stangl, Grabenzeh, Benke, Wiener, Blank (64. Clement)

 

Schiedsrichter: Markus Heumader

 

Zuschauer: 70

 

 

20.03.2016  SV Waldstetten – SV Aislingen

0:3

 

Der Bann ist gebrochen – die Aislinger können auch in Waldstetten Punkte ergattern. Die beiden Mannschaften lieferten sich in der ersten Halbzeit einen offenen Schlagabtausch. Auf beiden Seiten konnte man Ansätze zu Torchancen erkennen, das Spiel im Mittelfeld wurde vor allem durch den Gegner sehr ruppig gestaltet. Nachdem eine gute halbe Stunde gespielt war, konnten sich die Kapellenbergler dafür belohnen, dass sie eine immense Laufbereitschaft an den Tag legten und nicht auf die aggressive Spielart des Gegners eingingen. Ein Standard sollte zur 0:1 – Führung verhelfen: Fl. Uhl trat zum Eckball an, D. Sailer versenkte das Leder im Getümmel in den Maschen. Auch in der zweiten Hälfte waren die Aislinger präsent, die Zuschauer mussten jedoch relativ lange auf den Ausbau der Führung warten. Erst in der 78. Minute sollte wieder ein Standard den Aislingern zu Gute kommen: St. Stark war dieses Mal der Eckballschütze, während Teamkollege A. Eisenbart am kurzen Pfosten lauerte und die Kugel mit dem Kopf ins Kreuzeck bugsierte. In der Folge verteidigten die Aislinger weiterhin souverän ihr Gehäuse und konnten dem Ganzen in der Nachspielzeit durch einen Konter noch die Krone aufsetzen. St. Uhl spielte das Leder J. Böck zu, der wiederum Mar. Bronnhuber sah, welcher zum 0:3 – Endstand einnetzte. (EST)

 

Stenogramm: 0:1 Daniel Sailer (35.), 0:2 Andreas Eisenbart (78.), 0:3 Marcel Bronnhuber (92.)

 

Aufstellung:

Mayer; Steidle, Sailer, Fl. Uhl (66. Tausend), Mar. Bronnhuber (60. J. Böck), Hirner, Mi. Böck, Ma. Böck (76. Mat. Bronnhuber), St. Uhl, Stark, Eisenbart (86. Mar. Bronnhuber)

 

Schiedsrichter: Roland Tomaschek

 

Zuschauer: 100

 

 

13.03.2016  SV Aislingen – SV Wiesenbach

2:1

 

Der Nachspielzeit sei Dank, dass die Aislinger ihr Tagesziel doch noch erreichen konnten: Daniel Sailer, der bereits in der Rückwärtsbewegung war, köpfte nach einem Eckball von Florian Uhl das Leder zum 2:1 in die Maschen und bescherte seinem SVA so die ersten drei Punkte im Jahr 2016. In den Anfangsminuten taten sich die Aislinger eher schwer. Sie kamen nicht recht in Schwung und hatten augenscheinlich Respekt vor ihrem Gegner. Doch diese Phase wurde schnell überwunden und die ersten Torchancen zeichneten sich ab. In diese Drangphase platzierte der Gast seinen Führungstreffer. Martin Böck setzte sich auf der linken Seite durch und schob das Leder ins lange Eck. Die restlichen Minuten bis zum Halbzeitpfiff wurden dann wieder vom SVA gestaltet – der Anschlusstreffer blieb jedoch vorerst aus. Gleich die erste große Aktion in der zweiten Hälfte führte dann zum Ausgleich. Michael Böck verwandelte das Zuspiel von Stefan Stark unter Mithilfe des Gegners zum 1:1. Dies ließ die Fans durchatmen. Mit diesem Ergebnis hätte man sich gut arrangieren können. In der Folge wachten auch die Wiesenbacher wieder auf und marschierten einige Male Richtung SVA – Gehäuse. Die Aislinger Hintermannschaft war jedoch zur Stelle bzw. musste oftmals gar nicht mehr eingreifen, da die Gäste weit neben das Tor schossen. Auch die Aislinger starteten ihrerseits weitere Angriffe, welche jedoch ohne Erfolg blieben – zumindest bis zur 91. Minute. (EST)

 

Stenogramm: 0:1 Martin Böck (30.), 1:1 Michael Böck (51.), 2:1 Daniel Sailer (91.)

 

Aufstellung:

Mayer; Steidle, Sailer, Fl. Uhl, Tausend (79. Ma. Böck), Hirner, B. Steinle (73. Mar. Bronnhuber), Mi. Böck (65. J. Böck), St. Uhl, Stark, A. Eisenbart (92. Mi. Böck)

 

Schiedsrichter: August Oberhauser (Aichach)

 

Zuschauer: 60

 

 

15.11.2015   FC Mindeltal – SV Aislingen

4:2

 

Die erste Rückrunden – Partie war auf beiden Seiten ein sehr schwaches Kreisligaspiel. In der ersten Hälfte brachten beide Teams kaum schöne Spielzüge zustande. Ballverluste und Fehlpässe häuften sich, Tormöglichkeiten waren Mangelware. Einmal entgingen die Aislinger nur knapp dem Rückstand, als D. Olesch das Leder um wenige Zentimenter über dem Gehäuse platzierte. Im zweiten Durchgang hatten die SVA – ler mit Youngster J. Böck ihre erste Torchance, leider erfolglos. In der 58. Minute hatten die Kapellenbergler dann das Nachsehen. D. Drescher nutzte eine Lücke in der Hintermannschaft der Grün – Weißen und versenkte das Leder in den Maschen. Nur 60 Sekunden später holten die Aislinger zum Gegenschlag aus: Der Eckball von Florian Uhl konnte von den Gastgebern zunächst abgewehrt werden, doch sein Bruder Stefan stand goldrichtig und platzierte das Runde im langen Eck. Jetzt waren die Aislinger wieder wach und starteten mit A. Eisenbart und J. Böck gleich den nächsten Anlauf. Ein Standard auf der gegenüberliegenden Seite brachte dann die erneute Führung für die Platzherren. Den ersten Versuch konnte Aislingens D. Klement in letzter Sekunde von der Linie köpfen, beim Zweiten waren die SVA – ler machtlos (R. Güngör – 70.). Kurze Zeit hatte man das Gefühl, dass nun nichts mehr ging auf Seiten der Aislinger. Doch sie kämpften sich zurück: Abwehrspieler U. Steidle platzierte das Leder nach einer schönen Hereingabe von D. Klement knapp unter der Querlatte des Gegners. Die Aislinger Fans atmeten auf – doch zu früh gefreut: Kurz vor Spielschluss drehten die Gastgeber noch einmal auf und sicherten sich mit zwei schönen Treffern drei Punkte für ihr Konto. S. Bugday schob die Kugel am herauslaufenden SVA – Keeper vorbei, R. Güngör kam nach einem Freistoß frei zum Schuss. (EST)

 

 

Stenogramm: 1:0 D. Drescher (58.), 1:1 St. Uhl (59.), 2:1 R. Güngör (70.), 2:2 Steidle (83.), 3:2 S. Bugday (87.), 4:2 R. Güngör (89.)

Aufstellung:

Mayer; Steidle, Sailer, Fl. Uhl (76. Tob. Bronnhuber), B. Steinle, Mi. Böck (52. J. Böck), Mar. Bronnhuber (41. Klement), Ma. Böck, St. Uhl, Stark, Eisenbart

Schiedsrichter: Hubert Löser

Zuschauer: 80

 

 

08.11.2015  TSV Wasserburg – SV Aislingen

0:1

Vor Anpfiff der letzten Vorrunden – Partie hatten die Aislinger vor allem mit Blick auf die lange Liste der Ausfälle ein eher mulmiges Gefühl. Doch der Coach Simon Forster hatte seine Jungs wohl gut darauf eingeschworen, an die Chance auf etwas Zählbares zu glauben. Dies machte sich bereits in den ersten Spielminuten bemerkbar. Während die Gastgeber kaum in die gegnerische Hälfte gelangten, setzten die Kapellenbergler mit Mar. Bronnhuber, Fl. Uhl und B. Steinle bereits einige Nadelstiche. Einzig Wasserburgs M. Klein und M. Laub forderten die Aislinger Hintermannschaft in der Folge heraus. Kurz nach Beginn der zweiten Hälfte war der Aislinger Führungstreffer zum Greifen nah: Nach einem schönen Zuspiel von Mar. Bronnhuber marschierte B. Steinle in Richtung Gehäuse. Das Runde verfehlte nur ganz knapp das Eckige und landete nach einer Berührung mit dem Torpfosten in den Händen des gegnerischen Keepers. Im weiteren Verlauf blühten auch die Platzherren so langsam auf und wurden immer gefährlicher. Immer öfter ging es nun auch in Richtung SVA – Tor, doch mit vereinten Kräften wehrten sich die Aislinger gegen den Rückstand. Auch in den Reihen der SVA – ler war der Drang zum Siegestreffer weiterhin deutlich spürbar – sie wollten unbedingt Punkte entführen. Als zum Ende der regulären Spielzeit hin noch kein Tor gefallen war, stellten sich die Fans auf ein Unentschieden ein, das zwar in Ordnung, jedoch unter Wert gewesen wäre. In der Nachspielzeit dann durften die Aislinger doch noch jubeln. Laut einem Sprichwort sind aller guten Dinge bekanntlich drei und so kam es auch: Fl. Uhl trat dreimal unmittelbar nacheinander zum Eckball an und auf den dritten Anlauf sollte es klappen. Das Leder landete mitsamt gegnerischem Torwart in den Maschen – die Freude war riesig, der Sieg höchstverdient!! (EST)

 

Stenogramm: 0:1 Fl. Uhl (93.)

Aufstellung:

Mayer; Steidle, Sailer, Fl. Uhl, Tausend, Mi. Böck, Mar. Bronnhuber (64. Klement), J. Böck (77. Th. Bronnhuber), St. Uhl, Stark, B. Steinle (89. Weishaupt)

Schiedsrichter: Markus Schöllhorn

Zuschauer: 80

 

 

31.10.2015    SV Aislingen – FC GW Ichenhausen

2:2

 

In der Nachspielzeit platzte die „Sieges – Seifenblase“ des SV Aislingen. Dabei sah Anfangs alles so gut aus. Die Aislinger starteten gut in die Partie und markierten nach 23 Minuten den Führungstreffer: A. Eisenbart platzierte das Leder nach Zuspiel von Fl. Uhl am gegnerischen Torwart vorbei im Gehäuse. Nur sieben Minuten später zappelte es zum zweiten Mal: Aislingens St. Uhl traf nach einer schönen Hereingabe von Mar. Bronnhuber per Kopf – 2:0. In der Folge versuchten auch die Gegner ihr Glück, scheiterten jedoch am Aislinger Torwart. Nach der Halbzeitpause war der Wurm drin. Fehlpässe und Ballverluste häuften sich zunehmend, Chancen wurden Mangelware. Ein Glückstreffer führte dann zum 2:1 – Anschlusstor der Gäste: K. Effinger platzierte die Kugel knapp unter der Aislinger Querlatte. Jetzt bekam die Elf aus Ichenhausen Aufwind. Sie wollten unbedingt den Ausgleich – scheiterten jedoch zunächst an sich selbst. Gegen Ende der Partie hagelte es dann gelbe Karten. Die Schiedsrichterin versuchte so, die erhitzten Gemüter auf den Boden der Tatsachen zurückzuholen. Ichenhausen blieb weiterhin am Drücker und versuchte es vermehrt über Standards. In der Nachspielzeit kam es schließlich zum Freistoß für die Gäste. Der Ausführende traf einen Aislinger, der in der Mauer stand, am Arm, was das Schiedsrichtergespann als „Handspiel“ wertete und auf Elfmeter plädierte – dieser wurde von D. Unger souverän versenkt. Damit platzte der Traum vom Dreier auf heimischem Gelände, der zum Greifen nah war. Nichts desto trotz hätten die Aislinger viel früher das dritte Tor markieren müssen, um die volle Punktzahl zuhause zu halten. (EST)

 

Stenogramm: 1:0 A. Eisenbart (23.), 2:0 St. Uhl (30.), 2:1 K. Effinger (70.), 2:2 D. Ungar (90+, FE)

Aufstellung:

Klett; Steidle, Sailer (71. Tausend), Fl. Uhl (63. Klement), Forster, Mar. Bronnhuber (83. Sailer), Mi. Böck, Ma. Böck, St. Uhl, Stark, Eisenbart (34. J. Böck)

Schiedsrichterin: Daniela Göttlinger (Augsburg)

Zuschauer: 80

 

 

18.10.2015   SV Aislingen – TSV Offingen

0:5

 

Nach einer relativ ausgeglichenen ersten Halbzeit drehten die Gäste in den letzten dreißig Minuten voll auf und nutzten ihre Überlegenheit. Im ersten Durchgang konnten auf beiden Seiten nur wenige Tormöglichkeiten verzeichnet werden. Die zweite Gästechance in der 38. Minute bedeutete allerdings den Rückstand für die Aislinger. Den Freistoß von Ph. Fuchs faustete Aislingens Keeper aus der Gefahrenzone. Das Leder landete jedoch beim gegnerischen Ch. Wachs, welcher sodann die TSV – Führung markierte. Kurz vor dem Seitenwechsel schafften die Aislinger es noch, sich mit vereinten Kräften gegen einen frühen zweiten Treffer zu wehren. Die erste Viertelstunde in Hälfte zwei könnte man als „Wieder – Eingewöhnungsphase“ betiteln. Dann ging es jedoch Schlag auf Schlag! M. Kempter erzielte aus dem Lauf heraus das 0:2: Er hob das Leder über den Aislinger Torwart und platzierte es im Kreuzeck. Nur sechs Minuten später stand Offingens Ph. Fuchs allein vor Aislingens M. Klett, er legte noch einmal quer und St. Wohnlich erhöhte auf 0:3. In der Folge nahmen die Gäste das Tempo wieder etwas heraus, doch die Aislinger konnten keinen Fuß mehr fassen. In der Schlussphase zappelte es dann noch zweimal im Gehäuse der Kapellenbergler: M. Kempter nutzte die Gelegenheit, als er alleine vor dem Tor stand, M. Bugajski sorgte quasi mit dem Schlusspfiff im Alleingang für das 0:5. (EST)

 

 

Stenogramm: 0:1 Ch. Wachs (38.), 0:2 M. Kempter (61.), 0:3 St. Wohnlich (67.), Gelb Rot SVA (87.), 0:4 M. Kempter (88.), 0:5 M. Bugajski (90.)

Aufstellung:

Klett; Steidle, Sailer, Fl. Uhl, Forster (71. Mi. Böck), Klement (65. J. Böck), Mi. Böck (55. Schröder, 77. Klement), Ma. Böck, St. Uhl, St. Stark, A. Eisenbart

Schiedsrichter: Lukas Reitberger (Aichach)

Zuschauer: 80

 

 

11.10.2015    SG Reisensburg/Leinheim – SV Aislingen

2:1

 

Und wieder missglückte der Vorsatz auswärts Punkte abzustauben. Die Platzherren starteten wie die Feuerwehr und nutzten die lethargische Anfangsphase zur Führung. P. Hartmann machte den Aislingern ganz schön zu schaffen und verwandelte zwei seiner Chancen binnen 25 Minuten zur 2:0 – Führung. Erst jetzt wachten die Kapellenbergler so langsam auf und starteten ihrerseits erste Anläufe in Richtung SG – Gehäuse. Ein Freistoß erbrachte dann den Anschluss für die SVA – Elf: St. Stark traf direkt. Im zweiten Durchgang waren Torchancen Mangelware. Die Aislinger machten sich das Leben durch viele Fehlpässe, weite Bälle und teils mangelnde Konzentration selbst schwer. Sie hielten ihren Gastgeber zwar gut im Zaum, sodass dieser kaum mehr vor das Gehäuse marschieren konnte, konnten ihrerseits jedoch auch nicht gefährlich werden. Somit setzt sich das Aufwärts – Pech leider fort … (EST) 

 

 

Stenogramm: 1:0 P. Hartmann (5.), 2:0 P. Hartmann (24.), 2:1 St. Stark (38.)

 

Aufstellung:

Mayer; Steidle (60. M. Steinle), B. Steinle, Fl. Uhl, Forster, Klement (39. J. Böck), Mi. Böck (33. Sailer), Ma. Böck, St. Uhl, Stark, A. Eisenbart

 

Schiedsrichter: Özgür Tan

 

Zuschauer: 100

 

 

04.10.2015   TSV Burgau – SV Aislingen

3:3

 

Nach einem eher mäßigen Start beider Mannschaften waren es die Grün – Weißen, die nach einer knappen halben Stunde in Führung gingen: Nach einem schönen Spielzug über D. Klement und Fl. Uhl netzte A. Eisenbart zur 0:1 – Führung ein. In der Folge schien die „Auswärts – Pechsträhne“ wieder zuzuschlagen. Die Aislinger wurden immer nachlässiger, was die Gastgeber folgerichtig zum Ausgleich (I. Tosun, 26.) und noch vor der Halbzeitpause zum Führungstreffer (P. Merkle, 45.) nutzten. Sieben Minuten waren in Hälfte zwei gespielt, ehe es zum dritten Mal im Aislinger Gehäuse zappelte. Das Schiedsrichtergespann war sich hierbei nicht ganz einig, nach kurzer Absprache ließen sie den abseitsverdächtigen Treffer zählen. Erst jetzt kamen die Aislinger so langsam wieder in Schwung und zeigten, dass sie diesen Zwischenstand nicht hinnehmen wollten. Nachdem eine gute Stunde gespielt war, gelang es den Kapellenberglern auf 3:2 zu verkürzen: K. Schröder scheiterte am gegnerischen Keeper, der den Ball wieder freigab, was wiederum A. Eisenbart nutzte, um das Leder über die Torlinie zu spitzeln. Erst jetzt war die Aislinger Elf wieder richtig zurück in der Partie. Sie zeigten Kampfgeist und Ehrgeiz, wofür sie sich schließlich mit dem Ausgleich belohnten. Aislingens St. Stark sah seinen Teamkollegen St. Uhl am langen Pfosten, welcher die präzise Hereingabe im gegnerischen Gehäuse unterbrachte. Die letzten 20 Spielminuten strapazierten noch einmal die Nerven der Spieler und der Fans. Beide Teams wollten unbedingt den Führungstreffer, zu dem es allerdings nicht mehr kommen sollte. (EST)

 

 

Stenogramm: 0:1 A. Eisenbart (27.), 1:1 I. Tosun (36.), 2:1 P. Merkle (45.), 3:1 M. Lauer (52.), 3:2 A. Eisenbart (61.), 3:3 St. Uhl (73.), Gelb – Rot TSV Burgau (Nachspielzeit)

Aufstellung:

Tob. Bronnhuber; Steidle, Sailer (62. Tausend), Fl. Uhl, Forster, Klement (56. Schröder), Mi. Böck (56. M. Steinle), Ma. Böck, St. Uhl, Stark, A. Eisenbart

Schiedsrichter: Senol Kanat

Zuschauer: 100

 

 

27.09.2015   SV Aislingen – SpVgg Ellzee

3:0

 

Im Spiel gegen den Tabellenvierten konnten die Kapellenbergler ihren „Durchhänger“ von letzter Woche ausbügeln. Von der ersten Minute an zeigten sie ihrem Gast, wer der Platzherr ist. Sie marschierten etliche Male in Richtung SpVgg – Gehäuse, konnten sich jedoch nicht belohnen. Auf der anderen Seite konnten sie sich auf ihren Keeper M. Mayer verlassen, der kurzfristig für M. Klett einsprang, welcher sich beim Aufwärmen verletzt hatte. A – Junior J. Böck war in Hälfte zwei erst sechs Minuten im Spiel, da sorgte er bereits für den Führungstreffer: Er netzte die präzise Flanke seines Teamkollegen A. Eisenbart souverän ein. Die Aislinger Fans atmeten auf, denn schon oft hatte man zu Beginn der zweiten Halbzeit einen schnellen Gegentreffer kassiert statt selbst etwas umzusetzen. Bereits zehn Spielminuten später ging ein zweiter Jubel durch die Grün – Weißen Reihen. Aislingens Spielertrainer S. Forster stand beim Eckball von B. Steinle am langen Pfosten und manövrierte das Leder über die Linie. Erst jetzt wurde auch der Gegner, der mittlerweile in Unterzahl war (Gelb – Rot, 69.), noch einmal gefährlich, doch auf die Aislinger Hintermannschaft war Verlass. Zwei Minuten vor Spielende war Aislingens Youngster J. Böck noch einmal erfolgreich. Bedient wurde er vom „Dienstältesten“ St. Stark, der ein wachsames Auge hatte. In der letzten Minute zappelte das Leder noch einmal in den gegnerischen Maschen, der Schiedsrichter plädierte jedoch auf Abseits. (EST)

 

 

Stenogramm: 1:0 J. Böck (60.), Gelb – Rot SpVgg Ellzee (69.), 2:0 S. Forster (70.), 3:0 J. Böck (89.)

 

Aufstellung:

Mayer; Steidle, Sailer (54. J. Böck), Fl. Uhl, Forster, B. Steinle, Mi. Böck (63. Weh), Ma. Böck, St. Uhl (83. K. Schröder), St. Stark, A. Eisenbart

 

Schiedsrichter: Manuel Lösch (Kaisheim)

 

Zuschauer: 120

 

 

30.08.2015   SV Aislingen – SV Waldstetten

3:0

 

Von der ersten Sekunde an waren die Aislinger auf ihrem heimischen Rasen präsent, zeigten riesigen Kampfgeist und Ehrgeiz und verabschiedeten sich wie auch schon im Vorjahr mit einem verdienten 3:0 – Sieg von ihrem Gegner aus Waldstetten. Während die Gäste nur selten gefährlich wurden, marschierten die Kapellenbergler munter in Richtung gegnerisches Gehäuse und belohnten sich bereits in der sechsten Minute mit dem ersten Treffer per Kopf durch ihren Kapitän Ma. Böck. Nach einigen missglückten Chancen sollte noch in der ersten Halbzeit die Führung ausgebaut werden: Fl. Uhl schickte seinen Teamkollegen A. Eisenbart, welcher sich einmal um die eigene Achse drehte und dann einnetzte. Auch im zweiten Durchgang hatten die Aislinger ihren Gegner fest im Griff. Nach hinten ließen sie nichts anbrennen und in der Offensive setzten sie wiederum mehrere Nadelstiche. Aislingens A – Junior J. Böck machte schlussendlich in der 74. Spielminute durch seinen Treffer zum 3:0 im Nachschuss den Sack für die Aislinger Elf zu. (EST)

 

Stenogramm: 1:0 Ma. Böck (6.), 2:0 A. Eisenbart (37.), 3:0 J. Böck (74.)

Aufstellung:
Klett; Steidle, Mi. Böck (83. Tausend), Fl. Uhl (85. B. Steinle), Forster, B. Steinle (75. Schröder), Klement (55. J. Böck), Ma. Böck, St. Uhl, Stark, Eisenbart

Schiedsrichter: Manfred Eberhardt (Amerdingen)

Zuschauer: 120

 

 

22.08.2015    SpVgg Wiesenbach – SV Aislingen

4:0

 

Für den SV Aislingen setzte es die dritte Niederlage in Folge. Dieses Mal kann von „knapp“ allerdings keine Rede sein. Fehler aus den eigenen Reihen führten dazu, dass die Gastgeber schnell die Nase vorne hatten. So ging es für die Aislinger bereits mit einem 2:0 – Rückstand zur Halbzeitansprache in die Kabine. Doch auch im zweiten Durchgang konnten die Kapellenbergler nicht recht Fuß fassen. Sie setzten zwar ab und zu Nadelstiche, doch vor dem Gehäuse verliefen diese im Sande. Der Gegner war dahingehend erfolgreicher: Er konnte zwar ebenfalls nicht viele Torchancen verzeichnen, doch die Chancenverwertung war deutlich besser. So bescherte ein Freistoß im Nachschuss den SVA – lern den dritten Nackenschlag, ehe die Platzherren ihren ersten Saisonsieg kurz vor Schluss mit dem vierten Treffer krönten. (EST)

 

Stenogramm: 1:0 Thomas Gornig (17.), 2:0 Thomas Gornig (39.), 3:0 Andreas Schnatterer (63.), 4:0 Daniel Steck (87.)

Aufstellung:

Klett; Steidle (43. B. Steinle), Mi. Böck, Fl. Uhl, Forster, Th. Bronnhuber (68. Schröder), Klement, Ma. Böck, St. Uhl, Stark, A. Eisenbart

Schiedsrichter: Clemens Willner

Zuschauer: 100

 

 

02.08.2015     SV Aislingen – FC Mindeltal

3:0

 

Nach einer eher mageren Halbzeit überschlugen sich in der zweiten Halbzeit die Ereignisse. Sechs Minuten waren in Hälfte Zwei gespielt, als der Schiedsrichter nach einer Notbremse seitens der Gäste zum ersten Mal in seine hintere Hosentasche greifen musste. Bereits fünf Minuten später nutzten die Aislinger mit A. Eisenbart die entstandene Lücke zum Führungstreffer. Ab diesem Zeitpunkt lag das Heft eindeutig in der Hand der Kapellenbergler. 71 Minuten waren gespielt, da zog der Referee erneut die Rote Karte; dieses Mal gegenüber dem Torwart des FC Mindeltal, welcher Aislingens A. Eisenbart im 16 – Meter – Raum von den Sohlen holte. Unter Mithilfe des gegnerischen Ersatztorwarts platzierte der Aislinger Schütze Fl. Uhl den fälligen Strafstoß zum 2:0 ins Gehäuse. Nach einigen verpassten Chancen machte Aislingens St. Uhl in der 84. Spielminute den ersten Sieg auf heimischem Gelände und im neuen Trikot perfekt. (EST)

 

Aufstellung:

Klett; Steidle, Mi. Böck, Fl. Uhl, Forster, Hirner, Schröder, Ma. Böck, St. Uhl, Stark, Eisenbart

Stenogramm: 1:0 A. Eisenbart (56.), 2:0 Fl. Uhl (FE, 73.), 3:0 St. Uhl (84.)

Besonderheiten: Zwei Rote Karten für FC Mindeltal wegen Notbremse

Schiedsrichter: Sebastian Eder (Wechingen)

Zuschauer: 100

 

 

23.05.2015    SV Aislingen – TSV Wasserburg

2:2

 

Die Aislinger Kicker waren sich ihrer Siegespflicht in der Partie gegen den TSV Wasserburg bewusst. Dies konnte man von Beginn an spüren. Sie traten mit viel Kampfgeist, Ehrgeiz, Teamgeist und Siegeswillen gegen ihren Gegner an. Doch auch die Gäste waren sich der Brisanz des letzten Spieles der Saison bewusst und starteten mit zwei guten Tormöglichkeiten. Diese wurden von Aislingens Innenverteidiger St. Siegner, der auch später noch eine wichtige Rolle spielen sollte, souverän vereitelt. Nach einer guten Viertelstunde konnten auch die Platzherren mit A. Eisenbart und S. Wecker erste Chancen verzeichnen. Die Hereingabe von St. Uhl in der 36. Spielminute nutzte dessen Bruder Florian, um das Leder erstmals im Gehäuse des TSV zappeln zu lassen – 1:0. Bereits im nächsten Spielzug hätten die beiden Brüder mit vertauschten Rollen die Führung ausbauen können, doch der gegnerische Torwart funkte dazwischen. In der 38. Minute verstummten die Aislinger Fangesänge dann kurzzeitig. Grund war der Ausgleichstreffer des TSV: M. Klein setzte die Kugel aus der Distanz knapp unter die Aislinger Querlatte. Im zweiten Durchgang fand die Begegnung überwiegend im Mittelfeld statt, wobei die Platzherren dem erneuten Führungstreffer näher waren als ihre Gäste; die erspielten Chancen wurden jedoch leider nicht genutzt. Stattdessen markierte der TSV Wasserburg den zweiten Treffer (76.): M. Buhl stand allein vor Aislingens Keeper und behielt die Nerven – 1:2. Diesen Nackenschlag wollten die Kapellenbergler nicht auf sich sitzen lassen und gaben noch einmal alles. So landete das Leder nur vier Minuten später in den Maschen des TSV. Nach einem Eckball von St. Stark traf Abwehrspieler St. Siegner per Kopf. Leider reichten die Zeit und die Kraft nicht mehr für die erneute Führung des SVA, wodurch die Partie mit einer Punkteteilung endete. Dieses Ergebnis bedeutet für die Kapellenbergler die Relegation. (EST)

 

Aufstellung:

Mayer; Steidle (55. Tausend), Siegner, Fl. Uhl, Forster, Hirner (45. B. Steinle), Wecker, Ma. Böck, St. Uhl, Stark, Eisenbart

Schiedsrichter: Roland Tomaschek (Augsburg)

Zuschauer: 200

 

 

17.05.2015    SpVgg Ellzee – SV Aislingen

2:1

 

Die zahlreichen Zuschauer auf dem Sportgelände der Spielvereinigung sahen ein körperbetontes Spiel, das sich überwiegend im Mittelfeld abspielte. Beide Mannschaften wollten unbedingt Punkte sichern, doch dafür mangelte es eindeutig an Torchancen. Nachdem zwei Torversuche von Aislingens St. Stark vom gegnerischen Torwart abgefangen wurden, war der dritte Anlauf von Erfolg gekrönt: St. Uhl behauptete das Leder und spielte im richtigen Augenblick zu Teamkollege B. Steinle, der eiskalt einnetzte (17.). Nach rund 10 Spielminuten bewahrte die Abseitsregel die Aislinger vor dem Ausgleich. In der 34. Minute mussten die SVA – ler dann jedoch die Kugel aus den eigenen Maschen holen: Ellzees Th. Moeller versenkte seinen Freistoß direkt. Bis zur Halbzeitpause hatten die Kapellenbergler noch zwei gute Möglichkeiten durch Fl. Uhl, leider erfolglos. In der zweiten Hälfte ließen die Torchancen lange auf sich warten. Die Gastgeber hatten die Führung bereits auf der Sohle, sie verfehlten allerdings das leere SVA – Gehäuse. Auch die Aislinger waren kurz davor, den Führungstreffer zu erzielen, doch auch sie verfehlten das „Eckige“. Fans wie Spieler stellten sich gegen Ende der Spielzeit also auf eine Punkteteilung ein, die durchaus gerechtfertigt gewesen wäre. In der 91. Minute platzte jedoch der Traum vom sicher geglaubten Unentschieden seitens des SV Aislingen. Die Platzherren kamen durch A. Seitz zum stark umjubelten Siegtreffer, der für sie den Klassenerhalt bedeutet. (EST)

 

Aufstellung:

Mayer; Tausend (69. Steidle), Siegner (32. Sailer), Fl. Uhl (55. Wecker), Forster, Hirner (84. B. Steinle), B. Steinle (65. Fl. Uhl), Ma. Böck, St. Uhl, Stark, Eisenbart

Schiedsrichter: Matthias Wituschek (Ulm)

Zuschauer: 120

 

 

13.05.2015   SV Aislingen – SC Altenmünster

4:1

 

Mit einem Blitztor nach 60 Sekunden zeigten die Aislinger, dass sie dem Aufstiegsaspiranten die Stirn bieten wollen und können. A. Eisenbart köpfte das Leder nach einer Flanke von S. Wecker in die Maschen. Auf der Gegenseite verpassten die Gäste nur haarscharf den Ausgleich. In der 24. Spielminute erhöhten die Platzherren auf 2:0: A. Eisenbart traf nach einem Freistoß von St. Stark, den der Gästetorwart abprallen ließ, wiederum per Kopf. Die weiteren SVA – Chancen von St. Stark, T. Tausend und S. Wecker landeten über dem Gehäuse. Vier Minuten vor der Pause verkürzten die Gäste durch eine ihrer wenigen Torversuche auf 2:1. D. Osterhoff schob das Leder nach einer Hereingabe von J. Henkel über die Torlinie. Die zweite Hälfte gehörte wiederum überwiegend den Gastgebern. Sie zwangen die Gäste in ihre eigene Hälfte und erspielten sich einige gute Chancen. Bereits die zweite gute Möglichkeit führte zum dritten SVA – Treffer: A. Eisenbart bediente dieses Mal S. Wecker – 3:1. Nach diesem Tor startete eine durchaus hitzige und turbulente Phase, die sich vor allem in gelben und einer gelb – roten Karte seitens der Gäste widerspiegelte. Die SVA – ler blieben weiterhin fair und souverän und bauten die Führung in der Nachspielzeit noch weiter aus: U. Steidle zeigte sich nach einem Eckball von St. Stark kopfballstark – 4:1. (EST)

 

 

Aufstellung:

Mayer; Steidle (53. Schlund, 88. Steidle), Siegner, Fl. Uhl, Forster, B. Steinle, Wecker (73. Mi. Böck), Ma. Böck, Stark, Eisenbart (87. Wecker), Schlund (34. Tausend)

Schiedsrichter: Roland Mayer (Hochwang)

Zuschauer: 120

 

 

10.05.2015   SV Aislingen – SV Mindelzell

2:5

 

Das augenscheinlich deutliche Ergebnis zwischen dem Tabellenersten und den Kapellenberglern repräsentiert keinesfalls die Kräfteverteilung der Partie. Die Aislinger ließen sich nicht einschüchtern und starteten gut in die erste Hälfte. Bereits in den ersten Spielminuten hatten die SVA – ler mit A. Eisenbart und Fl. Uhl gute Chancen auf die Führung. Auf der Gegenseite führte die erste Torgelegenheit gleich zum Erfolg (M. Wieser, 8. Minute). Nur sechs Minuten später fiel der Ausgleichstreffer. Aislingens B. Steinle steckte das Leder durch, was Fl. Uhl zum 1:1 nutzte. In der Folge ließen die Kapellenbergler das Leder noch zweimal im Gehäuse zappeln. Das Schiedsrichtergespann entschied allerdings beide Male auf Abseits. Die Gegner agierten etwas cleverer und erhöhten durch M. Baur und M. Wieser binnen zwei Minuten auf 1:3. Auch nach Seitenwechsel begegneten die Aislinger ihrem Gegner weiterhin auf Augenhöhe und marschierten in Richtung gegnerisches Gehäuse. Nach einer weiteren Abseitsentscheidung konnten die Aislinger endlich mit F. Schlund auf 2:3 verkürzen. Dieser Treffer gab den Kapellenberglern zusätzlichen Aufwind, den sie leider nicht mehr in Tore ummünzen konnten. Das Team aus Mindelzell startete im Gegenzug noch zwei Versuche und baute damit in der 75. (M. Baur) und 90. (M. Wieser) Spielminute die Führung aus. (EST)

 

Aufstellung:

Mayer; Sailer, Siegner (65. Steidle), Fl. Uhl, Forster, B. Steinle (55. Mi. Böck), Wecker (49. Schlund), Ma. Böck (89. Wecker), St. Uhl (70. B. Steinle), Stark, Eisenbart

Schiedsrichter: Manfred Stix (Donaumünster)

Zuschauer: 100

 

 

26.04.2015    SV Aislingen – FC Gundelfingen II

2:9

 

Der FC Gundelfingen II bescherte den Aislingern eine derbe Niederlage. Die Gäste spielten zwar mit Unterstützung einiger Landesliga – Kicker, doch dies darf keineswegs als Hauptgrund für neun Gegentore gesehen werden. Die SVA – ler standen den Großteil der Spielzeit völlig neben sich, was die Gäste clever ausnutzten. Bereits nach sechs Minuten schob Gundelfingens P. Schrodi das Leder zum ersten Mal über die Aislinger Torlinie. Die Aislinger starteten zur Gegenwehr und konnten nur sieben Spielminuten später durch A. Eisenbart ausgleichen. Innerhalb kürzester Zeit legten die Gäste mit L. Moser und P. Schrodi nach – 1:3. Beim nächsten Gegentreffer war die SVA – Hintermannschaft im Tiefschlaf. Sie ließ St. Schimmer passieren, der zum 1:4 einnetzte (31.). Gleich im Gegenzug legten die Kapellenbergler nach und verkürzten mit Fl. Uhl auf 2:4. Nach Seitenwechsel nahmen die Gundelfinger das Heft dann völlig in die Hand. In einem rasanten Spiel ließen sie die Aislinger regelrecht aussteigen und bauten ihre Führung durch P. Schrodi (52.), St. Schimmer (53. und 65.), M. Taner (71.) und A. Grabenzeh Schritt für Schritt aus. (EST)

 

Aufstellung:
SVA: Mayer; Tausend, Siegner, Fl. Uhl (76. Th. Bronnhuber), Forster, Hirner (68. Mi. Böck), Wecker (58. Steidle), Ma. Böck, St. Uhl, Stark, Eisenbart

FCG: Behrens; Clement, Eberhardt, Veh (47. Wirth), Urban, Schimmer (68. Grabenzeh), Stangl, Schrodi (73. Schmid), Schmid (59. Taner), Böhm, Moser

Schiedsrichter: Josef Burkard

Zuschauer: 100

 

 

12.04.2015   SV Aislingen – SV Waldstetten

3:0

 

Die Aislinger Elf bezwang den Tabellenvierten souverän. Die Gäste drängten die Platzherren zwar relativ schnell in die eigene Hälfte, sie konnten jedoch keine zwingende Torchance verzeichnen. Ganz im Gegensatz zum SVA: Dieser verwandelte bereits die erste Möglichkeit zum Führungstreffer. B. Steinle ließ das Leder nach einem schönen Spielzug über St. Uhl in den Maschen zappeln (19.). Daraufhin startete das Team aus Waldstetten zum Gegenangriff. Aislingens Hintermannschaft war jedoch wachsam und rettete die Führung in die Pause. Kurz vor Seitenwechsel zeigte sich SVA – Torwart M. Mayer als Elfmeterkiller. Er parierte den Strafstoß von Waldstettens M. Keil. Nur drei Minuten nach Wiederanpfiff sprach der Referee auch den Aislingern einen Elfmeter zu. Diesen platzierte Fl. Uhl eiskalt im gegnerischen Gehäuse – 2:0. Acht Spielminuten verstrichen, ehe derselbe Schütze bedient von B. Steinle das 3:0 für die Grün – Weißen markierte. Die restliche Spielzeit hatten die Aislinger ihren Gegner fest im Griff, wobei sie so manche Situation noch cleverer nutzen hätten können, um die Führung weiter auszubauen. (EST)

 

Aufstellung:

Mayer; Tausend (42. Sailer), Siegner, Fl. Uhl (87. B. Steinle), Forster, Hirner, B. Steinle (69. Wecker), Ma. Böck, St. Uhl, St. Stark (74. Mi. Böck), A. Eisenbart

Schiedsrichter: Markus Heumader (Jettingen – Scheppach)

Zuschauer: 180

 

 

04.04.2015    SV Aislingen – TSV Balzhausen

3:3

In einem hitzigen und teils aggressiven Spiel konnten die Aislinger schlussendlich einen Punkt auf ihrem Konto verbuchen. Schnell ließen sich die Kapellenbergler in die eigene Hälfte drängen. Die Gäste spielten auf und starteten mehrere Anläufe in Richtung SVA – Gehäuse. Erst nach einer guten Viertelstunde zeigte sich das Aislinger Team vor dem gegnerischen Tor. Bereits die zweite Tormöglichkeit bedeutete die Führung. St. Stark nutzte einen schönen Spielzug über die „Uhl – Brüder“ zum 1:0 für seine Farben. Dieser Führungstreffer zog eine zunehmend aggressivere Spielweise seitens des Gegners nach sich. Mit einem Doppelschlag kurz vor Seitenwechsel übernahm der TSV Balzhausen das Regiment (Torschütze: Th. Baur).  Die Aislinger kamen gestärkt aus der Pause zurück und schon kurze Zeit später zappelte es im Netz – das Schiedsrichtergespann entschied jedoch auf Abseits. Erst in der 60. Minute konnten sich die Kapellenbergler belohnen: Fl. Uhl verwandelte eine Hereingabe von S. Wecker. Knapp zehn Minuten später war jedoch schon wieder Schluss mit lustig. Balzhausen nutzte mit M. Rudolph die Gelegenheit und ging erneut in Führung. Jetzt hieß es für den SVA wieder Gas geben. Sie wollten unbedingt den Ausgleich und sollten ihn fünf Minuten vor Schluss auch bekommen. St. Uhl ließ das Leder nach einer Flanke von St. Stark in den Maschen zappeln – 3:3. (EST)

 

Aufstellung:

Mayer; Tausend (59. Sailer), Siegner, Fl. Uhl, Forster, Hirner (78. M. Steinle), Wecker (61. Mi. Böck), Ma. Böck, St. Uhl, St. Stark, A. Eisenbart (24. M. Steinle, 45. A. Eisenbart, 83. Wecker)

Schiedsrichter: Andreas Steck (Kötz)

Zuschauer: 60

 

 

29.03.2015     SV Aislingen – VfB Bächingen

2:0

 

Erstes Heimspiel – erster Sieg im Jahr 2015. Ihren Drei – Punkte – Vorsatz konnten die Kapellenbergler gegen den Landkreisgegner in die Tat umsetzen. Die Aislinger starteten sehr gut in die Partie, konnten ihren Drang zum gegnerischen Tor jedoch nicht belohnen. Bereits nach kurzer Zeit verlängerten sich die Abstände zwischen den Torgelegenheiten und auch die Gäste kamen zu ihren Chancen. Dank Aislingens Keeper konnte ein Rückstand in letzter Sekunde verhindert werden. Nach Seitenwechsel starteten die SVA – ler wie die Feuerwehr. Mit dem Anstoß konnten sie die erste Tormöglichkeit verzeichnen. Der zweite Anlauf sollte dann endlich zum Erfolg führen. Aislingens A. Eisenbart zog an der 16 – Meter – Linie ab und markierte das 1:0 (53.). Nur acht Minuten später hieß es 2:0. Fl. Uhl setzte sich durch und sah seinen freistehenden Fußballkollegen A. Eisenbart, der sodann zum zweiten Mal einnetzte. In der Folge flachte die Partie zunehmend ab. Mit dem Schlusspfiff konnten die Aislinger drei Punkte feiern, die goldwert sind im Blick auf den Tabellenkeller. (EST)

 

Aufstellung:

SVA: Mayer; Steidle (65. Tausend), Siegner, Fl. Uhl (76. Mi. Böck), Forster, Hirner, M. Steinle (56. B. Steinle), Ma. Böck, St. Uhl, Stark, Eisenbart

VfB: Schill; Weber, Übelhör, Vogel, Ahrens, Kuzma, Brachert, Drittenthaler, Mattick, Teichmann, Maier (70. Schaufelberger)

 

Schiedsrichterin: Sarah Schuster (SRG Augsburg)

 

Zuschauer: 60

 

 

09.11.2014      TSV Burgau – SV Aislingen

3:0

Die Negativ – Serie des SV Aislingen will einfach nicht abreisen. 3:0 lautete der Endstand im ersten Rückspiel der Saison beim TSV Burgau, wobei man aus dem Ergebnis nicht schließen darf, dass die Aislinger das schlechtere Team waren. Nachdem sie nach 120 Sekunden knapp dem frühen Rückstand entkommen waren, übernahmen die SVA – ler das Regiment und marschierten in Richtung Gastgebertor. Die Aislinger scheiterten jedoch allesamt an der letzten Konsequenz. Die Platzherren setzten ihrerseits immer wieder kleine Nadelstiche. Sie zeigten sich jedoch cleverer und verwandelten zwei von drei Großchancen zum 2:0 – Halbzeitstand. In der 18. Minute hob Burgaus M. Sirch das Leder über Aislinger Keeper, der zuvor noch den Versuch von B. Bastan abwehrte. Der zweite Treffer erfolgte in ähnlicher Manier mit derselben Personalbesetzung. Die Gastgeber konnten in der Anfangsphase der zweiten Hälfte den dritten Treffer verzeichnen. Dieser ging auf die Rechnung von M. Lauer, der seinen Alleingang belohnte. Danach flachte das Spiel zunehmend ab, zwingende Großchancen blieben auf beiden Seiten aus. (EST)

 

Aufstellung:
Mayer; Steidle, Siegner, M. Steinle (74. Ma. Bronnhuber), Forster, Hirner, Tausend (6. Sailer), Ma. Böck, St. Uhl, Mi. Böck (54. Th. Bronnhuber), Eisenbart

Schiedsrichter: Andreas Fehrer (Hollenbach)

Zuschauer: 150

 

 

02.11.2014  TSV Wasserburg – SV Aislingen

2:0

 

Mit deutlicher verbesserter Moral traten die Aislinger zum letzten Vorrundenspiel in Wasserburg an. Bereits in der zweiten Minute zeigte sich ihr Drang zum gegnerischen Tor. Nach einem Freistoß zappelte das Leder zum ersten Mal in den Maschen der Platzherren, das Schiedsrichtergespann entschied jedoch auf Abseits. Im Gegenzug hatten auch die Gastgeber ihre erste Tormöglichkeit, diese konnte Aislingens Keeper jedoch parieren. Den anschließenden Konter setzten die Aislinger knapp über das Gehäuse. Nach diesem Blitzstart behielten die SVA – ler das Heft in der Hand und erspielten sich zahlreiche Möglichkeiten, ein Torschütze fand sich jedoch nicht. Kurze Zeit nachdem Aislingens St. Siegner eine Gastgeberchance in letzter Sekunde verhindern konnte, erhielt der TSV eine astreine Torgelegenheit: Ein Foul an der „16er – Grenze“ ahndete der Referee mit einem Strafstoß für Wasserburg. Die umstrittene Entscheidung regelte sich von allein, als der Schütze am Gehäuse vorbei schoss. Kurz vor Seitenwechsel hatten auch die SVA – ler nach einem Torwartfehler noch ihre Chance zur Führung, doch das Tor schien vernagelt zu sein. Nach Seitenwechsel drehte sich nun das Blatt und die Platzherren übernahmen das Regiment. In der 53. Minute zahlte sich deren Ehrgeiz aus: K. Effinger nutzte den Spielzug über S. Wagner zum 1:0. Zwölf Spielminuten später bauten die Gastgeber ihre Führung aus: M. Buhl traf den Aislinger Pfosten, von wo aus das Leder vollends ins Gehäuse sprang. Mit diesem Treffer zogen sich die Aislinger immer mehr zurück und konzentrierten sich mehr und mehr auf das Verteidigen. Aufmerksame Augen der SVA – Hintermannschaft verhinderten weitere Gegentreffer. (EST)

 

Aufstellung:
Mayer; Tausend, Siegner, M. Steinle, Forster, Hirner (72. Ma. Bronnhuber), Th. Bronnhuber (77. Hirner) , Ma. Böck, St. Uhl, Mi. Böck (21. Neidlinger, 72. Sailer), Eisenbart

Schiedsrichter: Robert Brenner

Zuschauer: 100

 

 

26.10.2014    SV Aislingen – SpVgg Ellzee

0:4

 

Das letzte Vorrunden – Heimspiel überließen die Aislinger ohne Widerrede ihren Gästen aus Ellzee. Die Spielvereinigung war von Anfang an die spielbestimmende Mannschaft und gab über die gesamte Spielzeit die Richtung vor. In der 18. Spielminute klingelte es zum ersten Mal im Aislinger Gehäuse: Ch. Rauscher schoss seine Farben in Führung. Nur drei Minuten später bauten die Gäste ihren Vorsprung durch D. Seitz aus. Nach zwei missglückten Versuchen durch D. Christ platzierte wiederum Ch. Rauscher das Leder unter die Aislinger Querlatte – 0:3. Auch nach Seitenwechsel änderte sich der Spielverlauf nicht im Geringsten. Die Gastgeber hatten nicht den Hauch einer Torchance, während das Gästeteam in der 63. Minute den Sack zu machte. D. Seitz ließ die Aislinger Mannschaft aussteigen und versenkte die Kugel zum 0:4 in den Maschen. Nach diesem Treffer schalteten die Spieler der SpVgg im Zug auf das Aislinger Tor einen Gang zurück, was den Kapellenberglern jedoch auch nicht in die Karten spielte. Nachdem das gegnerische Team seinen fünften Treffer nur knapp verpasst hatte, kam endlich der für den SVA erlösende Schlusspfiff. (EST)

 

 

Aufstellung:

Mayer; Steidle (44. Siegner), Sailer (79. Steidle), Fl. Uhl, Forster, Hirner, Th. Bronnhuber (45. M. Steinle), Ma. Böck, St. Uhl, Tausend (76. Mi. Böck), Eisenbart

 

Schiedsrichter: Michael Steinle (Bissingen)

 

Zuschauer: 130

 

19.10.2014     SV Mindelzell – SV Aislingen

3:2

 

Mit leeren Händen kehrten die Aislinger auf den Kapellenberg zurück. Die Gastgeber legten los wie die Feuerwehr, während die SVA – ler im Tiefschlaf steckten. Es gab zunehmend ein Beschuss – Ziel: das Aislinger Tor. Nachdem drei Versuche knapp scheiterten, zappelte der vierte in den Aislinger Maschen (Ph. Miller, 15.). Die Platzherren nutzten die Verschlafenheit der Gäste und erhöhten zwei Zeigerumdrehungen später bereits auf 2:0: M. Wieser ließ alle SVA – ler gekonnt aussteigen. Die Aislinger pflegten weiterhin ihren vorläufigen Winterschlaf, kamen dann jedoch beinahe unverhofft zum Anschlusstreffer: S. Wecker versenkte das Leder nach einem Freistoß von St. Siegner mit dem Hinterkopf im gegnerischen Gehäuse – 2:1 (20.). Jetzt endlich kamen die Aislinger ins Spiel und konnten bis zum erlösenden Halbzeitpfiff gut dagegen halten. In der zweiten Hälfte zeigten sich die SVA – ler von einer besseren Seite. Mit A. Eisenbart und S. Wecker starteten sie zwei gute Angriffe, die jedoch neben dem Gehäuse landeten. Im Gegenzug war Aislingens Abwehrspieler T. Tausend enorm wichtig. Er rettete so manches Mal in letzter Sekunde. Zwar waren die Aislinger näher an ihrem zweiten Tor als die Gastgeber an ihrem dritten, doch Letztere waren konsequenter: 7 Minuten vor Schluss netzte Ph. Miller zum 3:1 ein. Auch die SVA – ler kamen noch zu ihrem Treffer, doch leider zu spät: A. Eisenbart vollstreckte nach Hereingabe von S. Wecker. (EST)

 

 

Aufstellung:

Mayer; Steidle (83. M. Bronnhuber), Siegner, Fl. Uhl (52. Th. Bronnhuber), Forster, Hirner (75. Mi. Böck), Wecker, Ma. Böck, St. Uhl, Tausend, Eisenbart

 

Schiedsrichter: Dominik Deden (Dillingen)

 

Zuschauer: 150

 

 

28.09.2014   SV Aislingen – SG Reisensburg/Leinheim

5:1

 

Der Tabellenführer erlebte auf dem Kapellenberg sein blaues Wunder. Mit einem mehr als deutlichen 5:1 schossen die Aislinger ihren Gast vom Kapellenberg. Nach 180 Sekunden ging der erste Torjubel durch die Aislinger Reihen: A. Eisenbart sorgte für den frühen Führungstreffer, welcher den Platzherren zeigte, dass sie sich nicht verstecken müssen. Beflügelt von diesem frühen Treffer marschierten die Aislinger munter weiter auf das gegnerische Tor. In der 26. Minute erfuhren sie jedoch einen Dämpfer. Reisensburg/Leinheim markierte durch T. Vogler den Ausgleich. Jetzt waren die Karten neu gemischt und die Spielgemeinschaft hatte einige sehr starke Minuten. Eine gute halbe Stunde war gespielt, da zeigten die Kapellenbergler wieder, wer der Herr auf dem Platz ist: S. Wecker nutzte eine Lücke in der gegnerischen Abwehr und erhaschte sich das Leder. Zum richtigen Zeitpunkt schob er dieses zu seinem Teamkollegen St. Uhl, der sodann zum 2:1 einnetzte. Nur 60 Sekunden erhöhte dessen Bruder Florian auf 3:1. Er verwandelte den Strafstoß nach einem Foul an A. Eisenbart gekonnt. 120 Sekunden später hieß es bereits 4:1: A. Eisenbart behielt die Nerven, umlief den alleinstehenden gegnerischen Keeper und versenkte die Kugel in den Maschen. In der zweiten Spielhälfte verstrichen gerade einmal 3 Minuten, ehe die Aislinger zum fünften Mal jubeln durften. Nach einem Freistoß von St. Stark erwischte S. Wecker das Leder noch in der Luft und platzierte es in den Tormaschen – 5:1. Nun blieben noch 42. Minuten, in denen dieser doch unerwartete Stand mit allen Kräften behauptet und verteidigt wurde. Die Aislinger starteten ihrerseits noch einige Angriffe, die allerdings erfolglos blieben. Den Gästen ließen sie dagegen kaum Räume und Gelegenheiten zu einem weiteren Treffer und sorgen somit schlussendlich für das Ende der gegnerischen Erfolgsserie. (EST)

 

 

Aufstellung:

Krist; Steidle, Siegner, Fl. Uhl (66. Tausend), Forster, Hirner, Wecker, Ma. Böck, St. Uhl (79. Mi. Böck), Stark, Eisenbart (59. Th. Bronnhuber)

 

Schiedsrichter: Achim Etzel (TSV Hollerbach)

 

Zuschauer: 200

 

 

21.09.2014      SV Waldstetten – SV Aislingen

4:0

 

Der SV Aislingen erlag in Waldstetten dem Chancentod. Die Aislinger fanden gut in die Partie und hatten den Gastgeber schnell im Griff. Auch die kurze Unterbrechung zum Schuh- und Trikotwechsel des Schiedsrichtergespanns tat daran keinen Abbruch. Die SVA – ler erspielten sich über A. Eisenbart, Fl. Uhl, St. Uhl und S. Wecker Chance um Chance, doch wie so oft mangelte es am Abschluss. Auf der Gegenseite waren die Platzherren ebenfalls wenig erfolgreich – zumindest bis zur 36. Minute. Bereits kurz zuvor sahen sich die Aislinger schon im Hintertreffen, doch Fl. Uhl rettete sein Team noch auf der Torlinie per Kopf. Nach einem Eckball war es  dann soweit: Waldstettens Ch. Schramm erwischte im Getümmel das Leder und versenkte es zur 1:0 – Führung. Die zweite Halbzeit war gerade angepfiffen, da hatten die SVA – ler den Ausgleich auf der Sohle. Jetzt kam jedoch noch das Pech dazu und der Ball sprang vom Pfosten zurück ins Spielfeld. Die Gastgeber machten ihre Sache im Gegenzug besser. Den ersten Versuch nach einem Freistoß konnte Aislingens Keeper noch abwehren, den Abpraller nutzte Spielertrainer A. Hofmann allerdings konsequent. Nun ging es dahin mit dem SVA. Fehlpässe und Ballverluste prägten das Aislinger Spiel. In der 84. Minute bauten die Platzherren ihre Führung weiter aus: Kapitän M. Abenstein marschierte an der Mittellinie los, ließ die SVA – ler stehen und versenkte die Kugel – 3:0. Nach einer missglückten Aislinger Torgelegenheit führte ein individueller SVA – Fehler zum vierten und letzten Treffer für die Gastgeber (88. Minute, D. Lohr). (EST)

 

 

Aufstellung:

Krist; Steidle, Siegner, Fl. Uhl, Forster, Hirner, Wecker, Böck, St. Uhl, Stark, Eisenbart

 

Schiedsrichter: Kenny Reuter (Ammelbruch)

 

Zuschauer: 70

 

 

14.09.2014       SV Aislingen – SV Kicklingen/Fristingen

1:2

 

Mit dem Landkreisduell riss die Aislinger Erfolgsserie. Das heimische Team geriet bereits in der 6. Minute in Rückstand: Die Hintermannschaft stand offen wie ein Scheunentor, was die Gäste aus Kicklingen/Fristingen mit Ch. Prestel konsequent bestraften. Jetzt waren die Aislinger wieder im alten Fahrwasser und mussten einem Rückstand hinterher laufen. Doch sie ließen nicht locker und kämpften sich zurück ins Spiel. Mit S. Wecker, St. Uhl und Kapitän M. Böck hatten sie gute Möglichkeiten zum Ausgleich, doch dazu muss das Runde eben ins Eckige. Kurz vor der Halbzeitpause konnten sich die Aislinger gerade noch vor einem weiteren Treffer der Gäste retten. Nach Seitenwechsel fand das heimische Team gut in die Partie und startete über St. Uhl und M. Böck gleich den ersten Versuch – leider erfolglos. In der 56. Minute pfiff der Schiedsrichter nach einem Rempler im 16 – Meter – Raum zum Strafstoß. Dieser wurde von Aislingens Fl. Uhl souverän verwandelt und der Ausgleich war geschafft – 1:1. Nur 10 Minuten später waren die Jubelrufe jedoch wieder auf der Seite der Kicklinger und Fristinger zu hören: Ch. Prestel schoss seine Farben durch einen schönen Spielzug über M. Miller erneut in Führung. Bis zum Schluss der stark umkämpften Partie konnten beiderseits noch gute Torchancen verzeichnet werden, die jedoch ohne fälligen Abschluss blieben. (EST)

 

 

Aufstellung:

SVA: Krist; Steidle (82. Th. Bronnhuber), Siegner, Fl. Uhl, Forster, Hirner (73. Steinle), Wecker, Böck, St. Uhl, Stark, Eisenbart (33. Schlund)

SVK: St. Schneider; Rathgeber (46. Grimminger), B. Schneider, M. Schneider, Spring, Egelhofer (46. Jall), Miller, Scheitenberger (61. Schrettle), Bihler, Wiedemann, Prestel

 

Schiedsrichter: Roland Mayer (Hochwang)

 

Zuschauer: 120

 

 

 

 

07.09.2014    TSV Balzhausen – SV Aislingen

0:1

 

Das Aislinger Team konnte als erste Mannschaft die volle Beute aus Balzhausen entführen. Von der ersten Minute an waren die Kapellenbergler konzentriert bei der Sache und dominierten in der Begegnung. Bereits in den Anfangsminuten erspielten sich die Aislinger eine gute Chance, das Leder landete jedoch am gegnerischen Pfosten. Auch im weiteren Verlauf war es mehr oder weniger ein Spiel auf ein Tor – auf das der Platzherren. Kurz vor Seitenwechsel hatten diese jedoch eine sehr gute Gelegenheit zur Führung, Aislingens Fl. Uhl konnte jedoch noch auf der Linie klären. Zu Beginn der zweiten Hälfte fand die Elf um Spielertrainer S. Forster nur sehr schleppend zurück ins Spiel. Nach kurzer Zeit waren die Rollen jedoch wieder wie in Hälfte Eins verteilt. Die drei Aislinger Mittelfeldspieler St. Uhl, Ma. Böck und T. Hirner hatten immer ein gutes Auge für ihre Mitspieler und verteilten die Bälle gekonnt. Leider mangelte es dann am Abschluss und das Leder landete am Außennetz oder knapp über dem Gehäuse. In der 64. Minute ging dann ein Jubelschrei durch die Aislinger Reihen. Nach einer Flanke von A. Eisenbart liefen F. Schlund und S. Wecker an, Balzhausens St. Schiegg nahm den beiden jedoch die Entscheidung ab, auf wessen Rechnung der Führungstreffer gehen sollte und nickte selbst zum 0:1 ein. Nur kurze Zeit später vergaben die Aislinger eine vorentscheidende Chance, als sie die deutlich schwierigere Kopfballvariante ins lange Eck wählten. Gegen Ende der Begegnung machten die Aislinger die Partie noch einmal spannend und ließen den Gegner zunehmend aufrücken. Doch das Glück war auf der Seite der Aislinger, die schlussendlich den dritten Sieg in Folge einheimsen konnten. (EST)

 

 

 

Aufstellung:

Krist; Steidle, Siegner, Fl. Uhl (45. Schlund), Forster, Hirner, Wecker (81. Tausend), Ma. Böck, St. Uhl, Stark, Eisenbart (71. M. Steinle)

 

Schiedsrichter: Philipp Ettenreich

 

Zuschauer: 100

 

 

 

24.08.2014     SV Aislingen – SV Ettenbeuren

2:1

 

Der SV Aislingen bot seinen Fans beim dritten Heimspiel einen Krimi vom Feinsten, der in letzter Sekunde doch noch mit einem Happy End endete. Die anfängliche Verschlafenheit der heimisches Mannschaft wurde in der 13. Minute konsequent bestraft. Ettenbeurens J. Krötzinger traf aus der Distanz zum 0:1. Der Gast setzte noch einen Warnschuss an die Aislinger Querlatte, ehe die Kapellenbergler aus ihrem Schlaf erwachten. Die Aislinger entwickelten mit S. Wecker, A. Eisenbart und F. Schlund einen guten Zug in Richtung Tor, der Anschlusstreffer ließ jedoch auf sich warten. Kurz vor Seitenwechsel verwehrte der Schiedsrichter den Aislingern nach einem Foul einen Elfmeter. Auch nach der Halbzeitpause ließ die heimische Mannschaft nicht locker. 13 Minuten waren gespielt, da konnten die SVA – ler endlich aufatmen. Nach einem Einwurf von U. Steidle verlängerte S. Wecker auf F. Schlund, der das Leder ins gegnerische Gehäuse spitzelte – 1:1. Jetzt war der Siegeswille auf Seiten des SVA wieder förmlich spürbar, der erste Dreier sollte heute klar gemacht werden. Die Elf um Coach S. Forster erspielte sich eine Chance um die andere, traf jedoch leider nur die Latte, den Pfosten oder verfehlte das Tor knapp. In der Nachspielzeit führte eine spektakuläre Aktion dann doch noch zur vollen Punkteausbeute. Aislingens F. Schlund wurde an der Strafraumgrenze gefoult, der Schiedsrichter zögerte, jeder wartete auf den Pfiff zum Frei- bzw. Strafstoß. Einzig Aislingens A. Eisenbart reagierte und schob das Leder über die Torlinie. Jetzt pfiff der Referee und zeigte in Richtung Anspielpunkt – 2:1. Somit brachten die SVA – ler den ersten Dreier in letzter Sekunde in trockene Tücher. (EST)

 

 

Aufstellung:

Krist; Steidle, Siegner, Fl. Uhl (71. M . Steinle), Forster, Mi. Böck (29. F. Schlund), Wecker, Ma. Böck, St. Uhl, Stark, Eisenbart

 

Schiedsrichter: Andreas Schaudig (Nördlingen)

 

Zuschauer: 70

 

 

20.08.2014       SpVgg Wiesenbach – SV Aislingen

4:1

 

Beim vierten Saisonspiel gegen die SpVgg Wiesenbach gingen die SVA – ler leider leer aus. Das Ergebnis ist zwar klar und deutlich, man darf daraus jedoch nicht schließen, dass der Bezirksliga – Absteiger das stärkere und spielbestimmende Team war. Der stark ersatzgeschwächte Aislinger Kader hielt über weite Strecken sehr gut dagegen, war seinerseits jedoch leider vom Pech verfolgt und brachte seine Chancen nicht über die Torlinie. Die ersten 45 Minuten spielten sich überwiegend im Mittelfeld statt, kein Team stellte sich als besonders gefährlich heraus. In der 44. Minute gingen die Platzherren dann sehr glücklich in Führung: St. Brennig verwandelte einen Abpraller an Aislingens Keeper. Gleich im Anschluss hatten die Kapellenbergler noch die Ausgleichschance, diese landete jedoch am Torpfosten. Nur fünf Minuten nach dem Seitenwechsel konnte Wiesenbach seine Führung ausbauen: Th. Gornig vollstreckte aus einer Abseits verdächtigen Position einen schönen Spielzug über M. Böck und St. Brennig. Als nächstes war nun der SVA an der Reihe. Coach S. Forster legte das Leder nach einem Freistoß von Fl. Uhl gekonnt in den Torraum, von wo aus St. Siegner den Anschlusstreffer klar machte – 2:1 (54.). Die nächsten 20 Minuten plätscherte die Partie so dahin, ehe die Platzherren die nächste Angriffsserie startete. Diese sollte erst in der 85. Minute zum Erfolg führen: M. Maendle nutzte eine Lücke und erhöhte auf 3:1. Quasi mit dem Schlusspfiff markierte die heimische Mannschaft noch den vierten Treffer: St. Brennig köpfte die Kugel über den heraus laufenden, angeschlagenen Aislinger Keeper. (EST)

 

 

Aufstellung:

Mayer; Tausend, Siegner, Fl. Uhl, Forster, Hirner, Wecker, M. Steinle (52, Mar. Bronnhuber), St. Uhl, To. Bronnhuber (72. M. Steinle), Eisenbart

 

Schiedsrichter: Franz Kaltenegger

 

Zuschauer: 70

 

 

17.08.2014     SV Aislingen – SSV Glött

2:2

 

Anpfiff und es gibt nur eine Spielrichtung – immer in Richtung SVA – Tor. Das war die Erwartung manch eines Fans. Doch gerade das Gegenteil war der Fall. Die Aislinger nahmen von der ersten Minute an das Zepter in die Hand und marschierten in Richtung SSV – Gehäuse. In der 11. Minute durften die Aislinger dann sogar als erste jubeln. Aislingens St. Uhl spielte gekonnt zu A. Eisenbart, der die Gelegenheit zur 1:0 – Führung für sein Team nutzte. Bereits nach 30 Spielminuten hätte Aislingen die Führung ausbauen können, wenn das Leder nicht im letzten Moment von der Linie gekratzt worden wäre. In der 42. Minute sollte es dann jedoch soweit sein: Nach einem Einwurf von S. Wecker kam St. Uhl zum Schuss, der von Glötts Keeper pariert wurde. Dieser hatte nicht mit St. Uhl´s Bruder Florian gerechnet, der den Abpraller zum 2:0 verwertete. Nur zwei Minuten nach Seitenwechsel wurde ein Foul im Aislinger 16 – Meter – Raum mit einem Elfmeter bestraft. Glötts E. Demirci schoss die Kugel lässig in die Aislinger Maschen – 2:1. Die Aislinger ließen sich davon jedoch nicht unterkriegen und fanden schnell ins Spiel zurück. Es begann eine zweite Halbzeit, bei der der Schiedsrichter die Partie nicht immer ganz unter Kontrolle hatte. Eine Fehlentscheidung seinerseits zog schlussendlich den Ausgleichstreffer nach sich. SSV – Spieler S. Wörner köpfte das Leder nach einem Eckball von Teamkollege Ch. Rolle in die Maschen – 2:2 (80. Minute). Doch auch jetzt steckten die Aislinger den Kopf nicht in den Sand und gaben noch einmal Vollgas, während die gegnerische Elf über die gesamte Spielzeit kaum nennenswerte Chancen aus dem Spiel heraus hatte. Die Kapellenbergler hatten in den Schlussminuten sogar noch den Führungstreffer auf der Sohle – doch es sollte nicht sein. Somit raubten die Spieler des Nachbarvereins Glött den Kapellenberglern einen Punkt. (EST)

 

Aufstellung:

SVA: Mayer; Tausend (81. Stark), Siegner, Fl. Uhl (75. Klement), Forster, Hirner, Wecker, Ma. Böck, St. Uhl, Stark (77. Steidle), Eisenbart

SSV: Grüner; Krist (36. Riedele, 87. Espig), Günzel, Demirci, Eisenbart (74. Czernoch), Daferner, Schneider, Schuhmair, Espig (61. Krist), Ch. Rolle (49. Wörner), M. Rolle

 

Schiedsrichter: Moritz Osteried (Krumbach)

 

Zuschauer: 350

 

 

 

 

Banner_V1 Kopie